Focus Halbjahr: Mit Vorbehalt nominell +0,6 P...
 

Focus Halbjahr: Mit Vorbehalt nominell +0,6 Prozent

Erhebung des Werbehalbjahrs mit mittlerweile zwei Vorbehalten von Focus Media Research: Bruttowerbevolumen ist auf Null-Linie.

Marktanalyst Focus Media Research hat´s nicht ganz einfach beim Auswerten des Brutto-Werbevolumens in Österreichs Medienlandschaft: Seit 2001 bemüht sich Focus qua Melderunde von Vermarktern die Online-Display Spendings "einzufangen" - da auch im Jahr elf keine Melde-Konsistenz erreicht werden kann, werden die gemeldeten Brutto-Zahlen seit nunmehr drei Jahren nicht in der Gesamtentwicklung berücksichtigt.

Nun ersuchen auch die Außenwerber um ein Time-Out: Am Vorabend des Starts des seit der Einführung der PWÖ ehrgeizigsten Projekts in der Out-of-Home-Landschaft, dem Projekt "OSA" (steht für "Outdoor Server Austria"), der mit 2013 starten soll, nimmt die Außenwerbeweitschaft ein "Time-Out": "Aufgrund von EDV-Umstellungen bei den Außenwerbeunternehmen im Hinblick auf die OSA-Einführung können derzeit keine Daten geliefert werden" (mit der August-Meldung Ende September, wird avisiert, soll es auch rückwirkend wieder Daten geben geben).

Also Juni 2012 und Halbjahr 2012 ohne Außenwerbung (und, schon traditionell, ohne Display-Volumen Online):

Der Juni 2012 schreibt ein nominelles Minus von 1,9 Prozent (nominell im Plus mit 3,3 Prozent sind die klassischen Werbeträger). Im "Fußball-Euro-Juni" erhebt Focus für TV ein Plus von nominell 9,3 Prozent (satte +18,0 für den Euro-Sender ORF, allemal +4,8 Prozent für die Privaten TV-Sender).
Mit nominell +14,7 Prozent ist der Hörfunk gut im Plus; Print mit Ausnahme der Tageszeitungen schwächelt mit nominell -0,9 Prozent (Tageszeitungen +9,2 Prozent).

Kumuliert betrachtet erhebt Focus für das erste Halbjahr 2012 ein kleines nominelles Plus von 0,6 Prozent - während Direct Marketing mit -4,5 Prozent deutlich nachgibt, halten sich die klassischen Werbeträger (noch ohne Außenwerbung) mit nominell +1,9 Prozent sehr gut (allerdings sind lediglich Privat-TV und Privat-Hörfunk mit jeweils knapp über 10 Prozent als einzige Werbeträger zweistellig im Plus; über dem Markt wachsen im Halbjahr nurmehr die Regionalen Wochenzeitungen (nominell +2,3 Prozent) sowie die Gelben Seiten (+5,1 Prozent). Über der Wasserlinie performen im Halbjahr ORF-TV mit nominell +1,2 Prozent und die Tageszeitungen mit nominell +1,6 Prozent.

Unter der Voraussetzung, dass die vom Fachverband Werbung im Rahmen der Werbeklima-Präsentation via Finanzministerium gelieferten Daten zur unseligen Werbesteuer im Halbjahr konsistent sind, nahm der Bund im Halbjahr aus der 5-prozentigen Werbeabgabe 55,8 Millionen Euro ein - das ist im Halbjahresvergleich ein Minus von 400.000 Euro.
Ein - diesmal reales - Minus von 0,7 Prozent.

Unter Vorbehalt (im Quartal performte die Außenwerbung nominell im Minus): Der Werbedruck im Halbjahr ist relativ stabil in Österreich (bezogen auf die klassischen Werbeträger) - die Melderunde der 20 Online Vermarkter meldet mit Brutto 75 Millionen Euro für Display Werbung (auf rund 250 Vermarkteten Sites) einen Höchstwert in der Focus-Online-Erhebungshistory.
stats