Fleischhacker wird neuer "Presse"-Chef
 

Fleischhacker wird neuer "Presse"-Chef

Michael Fleischhacker steigt vom stellvertretenden Chefredakteur zum Chef der "Presse" auf und löst Andreas Unterberger an der Spitze des Blattes ab.

Michael Fleischhacker wird der neue "Presse"-Chefredakteur: Am 1. Oktober 2004 folgt der bisher stellvertretende Chefredakteur der Tageszeitung auf Andreas Unterberger, der seit 1995 die Position des Chefredakteurs des Blattes innehatte. Nach "vielen Gesprächen vor allem, aber nicht nur mit Leuten aus der Redaktion und mit einer Reihe potenzieller Chefredakteure innerhalb und außerhalb der Redaktion glaube ich, dass in Summe die Entscheidung für Michael Fleischhacker die Beste ist", erklärte Horst Pirker, Vorstand der Styria Medien AG, gegenüber der APA. Mit dem 35-jährigen Fleischhacker an der Spitze der Redaktion soll nun die "Anmutung" der "Presse" "signifikant verändert" werden. Laut Statut muss der neue, nunmehr siebente Chefredakteur seit 1948 noch von der "Presse"-Redaktion bestätigt werden. Unterberger habe indes "von uns aus das Angebot, dass er bleiben kann", sagte Pirker. "Es gibt sicher keinen Druck auf ihn, das Haus zu verlassen."

Michael Fleischhacker ist seit Jänner 2002 stellvertretender Chefredakteur der "Presse". Davor war er rund zwei Jahre als Chef vom Dienst des "Standard" tätig, seine journalistische Laufbahn jedoch begann ebenfalls im Haus eines Styria-Blattes: Ab Anfang der 90er Jahre werkte Fleischhacker bei der "Kleinen Zeitung", wo er vor seinem Wechsel zum "Standard" stellvertretender Chefredakteur war.

(jed)

stats