FIS-Weltcup: ORF sicherte sich Übertragungsre...
 
FIS-Weltcup

ORF sicherte sich Übertragungsrechte für Ski-Rennen in der Schweiz

APA/AFP

FIS-Weltcup damit bis 2026/27 zur Gänze im öffentlich-rechtlichen Fernsehen

Der ORF hat sich die Übertragungsrechte für die Ski-Rennen des FIS-Weltcup in der Schweiz bis zur Wintersportsaison 2026/27 gesichert. Das größte Medienunternehmen des Landes konnte sich laut einer Aussendung mit der Sportrechte-Agentur Infront Sports & Media einigen. Damit sind sämtliche FIS-Weltcuprennen der nächsten Jahre im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen. Highlights und Near-Live-Clips von österreichischen Skirennen werden zusätzlich von Servus TV präsentiert.

"Das ist nach der Verlängerung des Vertrags mit dem ÖSV der letzte, fehlende Mosaikstein, der den ORF auch für die kommenden Jahre zum Exklusiv-Anbieter für den populären TV-Wintersport macht. Die hohen TV-Quoten der Skiübertragungen werden auch in den kommenden Jahren maßgeblich zum Publikumserfolg von ORF 1 beitragen", zeigte sich ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz überzeugt.

5,2 Millionen Zuseher

Die vergangene Ski-Saison im ORF-Fernsehen erreichte insgesamt 5,2 Millionen Zuseher (weitester Seherkreis) und damit 69 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Ganz oben hinsichtlich des Zuschauerinteresses stand das Nachtrennen in Schladming. Im Schnitt 1,46 Mio. Zuseher schalteten dafür ein. Das entsprach einem Marktanteil von 38 Prozent. Das meistgesehene Rennen der Frauen war der Slalom in Flachau mit durchschnittlich 1,2 Mio. Zusehern und einem Marktanteil von 31 Prozent.
stats