Fernsehfonds Austria fördert 11 TV-Projekte
 

Fernsehfonds Austria fördert 11 TV-Projekte

2 Fernsehfilme und 9 Dokumentationen erhalten insgesamt 1.143.266 Euro

Für elf Fernsehprojekte (15 wurden eingereicht) sprach der Fernsehfonds Austria bei seinem dritten Antragstermin eine positive Förderentscheidung aus und vergab Mittel von insgesamt 1.143.266 Euro. Gefördert wurden zwei Fernsehfilme und neun Dokumentationen. Für den vierten und letzten Antragstermin stehen nur noch Mittel von ca. 300.000 Euro zur Verfügung.

„Bei den von uns bei diesem Antragstermin geförderten Dokumentationen ist ein deutlicher Österreich-Schwerpunkt und Public Value erkennbar“, so sich Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der RTR-GmbH für den Fachbereich Medien und zuständig für den Fernsehfonds Austria.

Zu den mit insgesamt 690.271 Euro geförderten Dokumentationen zählen drei Folgen von „Fokus Mord“ und „Lost City of the Gladiators – Carnuntum“ der Interspot, „Der Wiener Kongress“ der WEGA-Filmproduktion, acht Folgen von „Bleib gesund“ der ON-MEDIA, „Der Graben – zwei Volksgruppen, ein Tal, eine Geschichte“ von Langbein & Partner, „Der Stephansdom – Mysterien, Rätsel und Wunder“ der MAKIDO, drei Folgen von „Das Glasperlenspiel – Neun bange Fragen zur Wirtschaft“ der FISCHER FILM, „Mercy – Ein modernes Märchen“ von Langbein & Partner Media und „1945 – Kultur in Trümmern“ der Terra Internationale Filmproduktion.

Zu den mit 452.995 Euro geförderten Spielfilmen zählen der Thriller „Mein Mann, ein Fremder“ der MONA Film und die zweite geförderte Martha Grimes Verfilmung „Inspektor Jury lichtet den Nebel“ der EPO – Film.

(red)
stats