Fellner startet tägliches "money.at"
 

Fellner startet tägliches "money.at"

Beigelegt der Tageszeitung "Österreich" - aber nicht nur.

Große Verwirrung, Verdächtigungen und wilde Mutmaßungen erzeugten in den vergangenen Tagen die Berichte von Standard und Presse über ein vermeintliches neues Wirtschaftsmagazin der Tageszeitung Österreich. Von Millionenförderung war die Rede ebenso, wie davon, dass dadurch der laufende Betrieb der Tageszeitung finanziert werden sollte. Gegenüber dem Branchendienst extradienst.at nannte Fellner das alles "blanken Unsinn" und sprach von einer "Newsletter-Zeitung" ab 29. Juni. In der kommenden Ausgabe von HORIZONT, die am Freitag den 12. Juni erscheint, konkretisiert Fellner das Projekt. "Es heißt money.at, ist eine eigenständige vier bis achtseitige Zeitung im Format von Österreich und wird der Zeitung beigelegt aber auch über andere Vertriebskanäle verbreitet." Ergänzt wird das Printprodukt durch einen Onlineauftritt. Kopf des Projektes ist Fellners Sohn Niki, der bereits beim Österreich-Testballon WM Live im Sommer 2006 federführend beteiligt war. Sein Sohn Niki habe, so Fellners Darstellung, eine Start Up Förderung beantragt, und zwar in Form einer Haftung für einen Kredit über zwei Millionen Euro durch die staatliche Förderbank AWS. Nach einem Bericht des Standard wurde dieser Förderantrag mittlerweile abgewiesen, für Fellner ist das aber kein Grund, das Projekt nicht zu starten: "Wir haben das doch nicht wegen der Förderung gemacht, die ja ohnehin nur bedeutet, dass man ein bisschen bessere Kreditkonditionen erhält."
stats