Europas Kinomarkt schrumpfte 2012 um 0,9 Proz...
 

Europas Kinomarkt schrumpfte 2012 um 0,9 Prozent

Österreich konnte laut WKÖ hingegen Umsatz- und Besuchersteigerung verzeichnen

Die Zahl der Besucher in den europäischen Kinos ging im Vorjahr nach vorläufigen Zahlen um 0,9 Prozent zurück. Auch das Bruttoeinspielergebnis folgte in etwa der Entwicklung der Kinobesucherzahlen, gab die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle des Europarats in Straßburg am Freitag bekannt. Damit fiel man hinter andere große Kinomärkte zurück, da die US-amerikanischen Einspielergebnisse im Vorjahr um 5,9 Prozent stiegen, jene in China 33 Prozent und diejenigen aus Japan um 7,7 Prozent.

Für Österreich schätzte Franz Lampesberger, Sprecher der österreichischen Kinos in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), gegenüber der APA die Zahl der Kinobesucher mit rund 16 Millionen relativ konstant, eventuell mit kleinem Zuwachs. Auch bei den Umsätzen gehe er von einem Zuwachs von rund 4 Prozent aus. Stärkere Zuwächse bei den Zuschauerzahlen konnten hingegen Länder wie Bosnien-Herzegowina (plus 37,9 Prozent) oder Russland (5,8 Prozent) vermelden. Auch Deutschland und Großbritannien konnten sich über einen Zuwachs freuen, dem ein Rückgang in den ebenfalls wichtigen Märkten Frankreich und Italien gegenüberstehen. In krisengeschüttelten Ländern wie Italien und Portugal fielen die Zahlen mit minus 9,9 Prozent respektive minus 12,3 Prozent allerdings noch deutlicher.

Auch der Anteil nationaler Filmproduktionen in Europa sank 2012 von 15 Prozent auf rund 13 Prozent. Die höchsten nationalen Marktanteile verzeichneten die Türkei (46,6 Prozent), Frankreich (40,2 Prozent), Großbritannien (32,1 Prozent) und Dänemark (28,5 Prozent). In Österreich dürfte der Anteil laut WKÖ bei unter 4 Prozent liegen. Der Anteil US-amerikanischer Produktionen blieb in Europa mit rund 66 Prozent in etwa gleich.

(APA)
stats