Euphorie um ein Eventformat
 

Euphorie um ein Eventformat

TEDxPannonia - die etwas andere Veranstaltung: ermutigende Ideen und Visionen für eine Zukunft für alle - Eine „How-to“-Toolbox zur Realisierung der eigenen Träume

Schauplatz im Nirgendwo im Burgenland. Nur ein blauer Turm mitten in Siegendorf, das Herzstück des Dreamicon Valley, Heimat der Dream Academia und vergangenen Samstag Pilgerstätte für große und kleine Träumer aus nah und fern. Denn: Traumentwicklungshelfer Harald Katzenschläger und sein Kompagnion Herman Gams (siehe Interview Bestseller 11-12/2012) luden zur vierten TEDxPannonia. Das Motto, wie hätte es anders lauten können: Dream on.

Konferenz oder Lebensgefühl?

Was ist TEDx? n jedem Fall keine Konferenz, wo grau beanzugte Sirs und bling-bling-Ladys sich gegenseitig schulterklopfend versichern, dass eh alles passt. TEDx ist vielmehr der Gegenentwurf dazu mit Kultcharakter, für den es aber eigentlich noch kein Wording gibt (Kommentar dazu von Doris Raßhofer: Es ist was es ist). Der TED-Curator Chris Anderson bezeichnet es als eine Art Feuer, eine Bewegung, bestehend aus Schöngeistern und Abenteurern, aus Kreativen und Künstlern, Forschern und Machern, die gemeinsam ihre Vorstellungen einer neuen Zukunft teilen. Einer Zukunft,  die mit den Vorstellungen des Establishments allerdings nicht mehr viel gemein hat: Selbstbestimmtheit, Haltung, Co-Working, Fairness, Enkeltauglichkeit, Freiheit.

2010 fand in Österreich die erste TEDx statt, heuer werden es sieben im ganzen Land sein, inklusive einer TEDxKids. Weltweit gibt es bereits über 5.000 davon, sieben an jedem Tag irgendwo. Alle unter dem gleichen Motto: „Ideas worth spreading“. Alle auf Ted.com zu sehen, was diese Community-Seite mit einer Million Visits am Tag zu den Top-5 der meistbesuchten Webseiten werden ließ. Und nein: das ist eine philanthropen-Community. Die wird nicht „monetarisiert“!

Für was steht „TED“? Für die sinnvollsten Ideen aus drei Welten: T=Technology, E=Education, D=Design.

Tu, was Du am meisten liebst!

Und das hat auch die TEDxPannonia heuer wieder gezeigt. Vertreten war internationales Brain- und Heart-Food vom Feinsten – aus San Francisco über Australien bis Indien und nicht minder inspirierendes aus Österreich, alles auf Englisch. Glühende Herzen, Kapriolen schlagende Ideen, Prototypen, Weisheiten, Gedanken, Erfahrungen, Ängste, Träume, Freude. Inspiration pur. Eine „How-to“-Toolbox für die Realisierung von Herzenswünschen. Denn Träumen bedeutet auf TEDlerisch nicht Tagträumen, sondern seine Träume realisieren. Im Übrigen ein Menschenrecht!

Hier ein kurzer Abriss: Der Industriedesigner Lukas Bürger tauscht seine Konzern -Karriere gegen einen nachhaltigeren Designansatz als Styling: weißes Design, DeWhiteDesign. Die Amerikanerin Melanie Dewberry Jones, ihres Zeichens „Wordologistin“, setzt auf einen bewußteren Umgang mit Sprache, um damit „mehr Schönheit und Weisheit in die Welt zu bringen“. Der Inder und Wahloberösterreicher Raja Öllinger Guptara präsentiert die Grundregeln des „Butterfly-Effekts von Träumen“. Chris Eggenberger gibt einen authentischen Einblick in die Trickkiste gegen „die kleinen Ängste“. Die Salzburgerin Romy Sigl zeigt den Unterschied zwischen old-style-business und creative co-working. Ersteinmal den Mund halten und zuhören, wenn man mit social entrepreneurship etwas erreichen möchte, meint der Italiener Ernesto Sirolli sehr humorig. Dass es Sinn machen kann, Probleme online zu teilen, beweist Réka Artner mit ihrem popthecorn.at. Der Abenteurer Andreas Lackner sorgt mit seinem „TresHombres-Rum“ -Projekt für Fairtrade auf den Weltmeeren per Segelschiff. Und der Brite David John Wills tüftelt an seinem D-Dalus, ein Manta-ähnliches Flugobjekt, das das Auto ablösen könnte.

Da ist die Freude in Dir drinnen…

Kinder waren im übrigen ausdrücklich erwünscht, als Gäste als auch auf der Bühne: die 12-Jährige Lara Szenczy, Semi-Finalistin bei „Die große Chance“, sorgte mit ihrer Stimme für Gänsehaut und wippende Füße. Tom Beck,  Austro-Musiker und Coach für „utopische Realisierung“, rockte das Finale, nicht nur mit Insights zum Thema „the power of tatoos“, sondern auch mit seinem Sohn Lukas – und lieferte quasi den Titelsong für die TEDxPannonia: „Da ist die Freude in dir drinnen…“

Wie auf den meisten TEDx-Konferenzen flossen auch im Burgenland wieder Tränen aus Rührung und Freude, es wurde gelacht, gescherzt, geherzt, verköstigt, vernetzt, bestärkt, das ‚Du‘ obligat, die Daumen und Mundwinkel immer oben. „Ein Kuss des Lebens“, sagte ein Teilnehmer. Denn es gilt: Mach nur, was Dir Freude macht. Alles andere gilt es zu beenden.

Der BESTSELLER wird in diesem Jahr die visionärsten, ermutigensten und inspirierensten Ideen aus der TEDx-Welt unter der neu geschaffenen Rubrik „BESTVision“ begleiten. Die Rohdiamanten der TEDxPannonia lesen Sie im nächsten BESTSELLER 1-2/2013. Denn: die Träume von heute könnten die Antworten auf die Fragen von morgen sein. Erscheinungstermin 20.2.2013. Vorbestellung unter Bestseller@manstein.at.
stats