EU hat neue Fernsehrichtlinie verabschiedet
 

EU hat neue Fernsehrichtlinie verabschiedet

Product Placement ist unter Auflagen erlaubt. Nachrichtenprogramme und Kindersendungen dürfen alle 30 Minuten unterbrochen werden.

Das Europaparlament hat gestern die neue Fernsehrichtlinie "Audiovisuelle Mediendienste ohne Grenzen" ohne Änderungen verabschiedet. Demnach ist Product Placement künftig im Fernsehen unter Auflage erlaubt. Das heißt: Markenprodukte dürfen künftig gegen Bezahlung in Fernsehfilmen, Serien sowie Sport- und Unterhaltungssendungen gezeigt oder genannt werden, wenn zu Beginn und am Ende der Sendunge sowie nach jeder Werbepause durch ein eingeblendetes Signal auf diese Werbeform hingewiesen wird. In Kindersendungen, Dokumentarfilmen oder Nachrichten bleibt Product Placement jedoch auch in Zukunft untersagt.


Hingegen können Fernsehfilme, Nachrichten und Kinderfilme alle 30 Minuten für Werbung unterbrochen werden - allerdings maximal bis zu 12 Minuten por Stunde.


Die Richtlinie gilt auch für neue Medienprodukte wie zum Beispiel Fernsehen im Internet. Sie muss bis Ende 2009 von ihren 27 Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgewandelt werden. Strengere Regelungen sind erlaubt.

(dodo) REF="mailto:d.rasshofer@manstein.at">dodo)

stats