ESC 2016: Australien mit dabei, Deutschland s...
 

ESC 2016: Australien mit dabei, Deutschland schickt Naidoo

SRF
Der ESC 2016 findet am 14. Mai in Stockholm statt.
Der ESC 2016 findet am 14. Mai in Stockholm statt.

Erste Details zum kommenden ESC in Stockholm stehen fest, der ORF vergibt eine Wildcard

Während man sich beim ORF wohl immer noch darüber freut, im kommenden Jahr nicht den ESC austragen zu müssen, und damit immerhin viel Geld anderweitig einsetzen zu können, laufen die Vorbereitungen auf das Musik-Event in Stockholm auf Hochtouren. Wie nun bekannt wurde, wird Australien auch 2016 wieder antreten. Heuer war das Land in Österreich erstmals bei einer ESC-Endrunde mit dabei, anlässlich des 60. Jubiläums der Veranstaltungen sollte das eigentlich eine Art Gastauftritt sein. Doch offenbar haben die Australier Blut geleckt: Guy Sebastian brachte es mit seinem Song immerhin auf Rang fünf. 

Eine etwas umstrittenere Entscheidung wurde derweil in Deutschland gefällt: Wie nun bekannt wurde, wird der NDR, ohne vorherigen Vorentscheid, Xavier Naidoo zum ESC schicken. Bei vielen Fans und Beobachtern stößt das auf Kritik, der Sänger war zuletzt im Dunstkreis von Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretikern unterwegs und äußerte sich entsprechend. 

Davon will man bei der ARD aber nichts wissen. Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber sagt: "Xavier Naidoo ist weder rechtspopulistisch noch homophob oder antisemitisch. Seit Jahren setzt er sich für die deutsch-israelische Freundschaft ein, engagiert sich für Flüchtlinge (ohne jedes Mal darüber zu reden), arbeitet mit zahlreichen Menschen zusammen, die in den unterschiedlichsten Lebensentwürfen leben. Xavier Naidoo steht seit Langem für Werte wie Frieden, Toleranz, Liebe." 

Der Vorentscheid als Promotionfläche?



Am 18. Februar wird es dennoch zu einer Show kommen, in der die Zuschauer darüber abstimmen können, mit welchem Song Naidoo nach Stockholm fährt. Ziel der Abschaffung des klassischen Vorentscheid sei es gewesen, sagt Schreiber, "die Auswahl der Lieder stärker in den Vordergrund zu stellen und weniger die Sympathien für einzelne Kandidaten entscheiden zu lassen". Man wollte keine Künstler oder Bands haben, "die den deutschen Vorentscheid im Wesentlichen als Promotionfläche" nutzen. 

ORF vergibt Wildcard



Und auch vom ORF gibt es Neuigkeiten bezüglich des ESC: Am 12. Februar wird in der Show "Eurovision Song Contest – Wer singt für Österreich?" entschieden, wer für Österreich zum Contest fährt. Zehn Acts treten um die Gunst der Zuschauer gegeneinander an, einer davon wird von den Facebook-Usern ausgewählt und geht als Wildcard-Kandidat ins Rennen. 
stats