Erstes Recherche-Stipendium in Österreich
 

Erstes Recherche-Stipendium in Österreich

Presseclub Concordia und Oberösterreichischer Presseclub vergeben Egon-Erwin-Kisch-Stipendium - Förderer: Red Bull Media House, OÖN, SN, NEWS Verlag, Wiener Zeitung, VÖZ, Industriellenvereinigung

Österreich bekommt sein erstes Recherche-Stipendium. Vergeben wird es vom Presseclub Concordia und der Oberösterreichische Presseclub, das damit gleichzeitig einer Reporterlegende huldigt. Das Egon-Erwin-Kisch-Stipendium gemahnt an die Leistungen des Schreibers, der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als erster Aufdecker galt. Als Förderer fungieren Red Bull Media House, "Oberösterreichische Nachrichten", "Salzburger Nachrichten", Verlagsgruppe News, "Wiener Zeitung", Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) und Industriellenvereinigung.

Um das Stipendium können sich freie Journalisten ohne Altersgrenze und angestellte Journalisten bis zum vollendeten 35. Lebensjahr bewerben. Inhaltlich gibt es keine Einschränkungen. Voraussetzungen sind ein formloses Bewerbungsschreiben, ein Themen-Exposé, Kosten- und Zeitplan sowie ein aussagekräftiger Lebenslauf, einzureichen unter office@concordia.at oder an ooe@presseclub.at. Die erste Einreichfrist endet am 1. Dezember 2012.

Die Auswahl der zu unterstützenden Projekte trifft der Fachbeirat; dieser kann auch selbst bisher vernachlässigte Themen zur Recherche ausschreiben. Zudem obliegt es dem Fachbeirat, die Höhe der einzelnen Stipendien bis zu maximal 10.000 Euro festzulegen. Gleichzeitig sollen die einzelnen Fachbeiratsmitglieder auch die Veröffentlichung der Recherche-Ergebnisse unterstützen.

Die Ergebnisse der geförderten Recherchen werden jedenfalls auf der Webseite des Presseclub Concordia dokumentiert. Die Verwertungsrechte bleiben bei den Autoren.
stats