Eine Stadt. Ein Film.
 

Eine Stadt. Ein Film.

#

Das Echo Medienhaus organisiert eine weitere Aktion mit der Stadt Wien.

"Darling, ich bin im Kino" heißt es am 22. März, wenn zum ersten Mal die Aktion "Eine STADT. Ein FILM" stattfindet. 15 Wiener Programmkinos zeigen bei freiem Eintritt den mehrfach ausgezeichneten österreichischen Film "Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott". 

Künftig soll die Aktion, die die Gemeinde Wien gemeinsam mit dem Wiener Filmfonds mit 60.000 Euro finanziert, jährlich stattfinden. Ziel ist es, dem Publikum die Wiener Programmkinos zu präsentieren und bekannter zu machen, sowie dabei einen qualitätsvollen Film anzubieten. 

Das Konzept und die Organisation kommen aus dem Echo Medienhaus, das bereits "Eine STADT. Ein BUCH" ins Leben gerufen hat. 'Eine STADT. Ein FILM' ist als Win-Win-Win-Situation für die Wiener, die kostenlos ins Kino geladen werden, die Programmkinos, die sich so einem neuen Publikum präsentieren können und die österreichischen Filmschaffenden, die ihre Filme einer erweiterten Öffentlichkeit zeigen können. 

Darüber freut sich auch Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny, der betont: "Mit der Aktion 'Eine STADT. Ein FILM' wird ein weiteres engagiertes Projekt aus dem Rot-Grünen Regierungsübereinkommen umgesetzt". 

Folgende 15 Programmkinos beteiligen sich bei der Aktion: Actor's Studio, Admiral Kino, Bellaria Kino, Breitenseer Lichtspiele, Cine Center, Filmcasino, Filmhaus Kino am Spittelberg, Gartenbaukino, Haydn Kino, Künstlerhauskino, Schikaneder, Stadtkino, Top Kino, Urania Kino, Votivkino - mit gesamt 3.198 Sitzplätzen. Die Vorführungen finden zu unterschiedlichen Zeiten statt, die Protagonisten und der Regisseur werden in sechs Kinos anwesend sein. Mehr dazu auf der Homepage.

Eine Jury, bestehend aus sechs Experten wählte den "passenden" Film für die Aktion. Die Protagonisten des Films, allen voran die Hauptdarsteller Michael Ostrowski und Elfriede Ott, werden in den Kinos anwesend sein.

Zum Film:
"Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott" haben bereits mehr als 220.000 BesucherInnen im Jahr 2010 gesehen und erhielt im Land einige Auszeichnungen, darunter den Österreichischen Filmpreis 2011 in drei Kategorien (bester Spielfilm, bestes Drehbuch, beste Musik) und drei Romys 2011 (bester Kinofilm, beste Regie, bestes Drehbuch). Weitere Informationen finden sie unter www.ott-derfilm.at und http://www.einestadteinfilm.at/.

Info zur Kino- und Filmförderung: 
Der Filmfonds Wien fördert das heimische Filmschaffen jährlich mit 11,5 Millionen Euro. Wien fördert aber nicht nur das kreative Filmschaffen selbst, sondern unterstützt mit der Kinoförderung auch die Spielstätten. Die Förderung für Programmkinos wurde von der Kulturabteilung der Stadt Wien gemeinsam mit der Wirtschaftskammer und den Kinobetreibern ausgearbeitet. Seit Jänner 2012 wird die Kinoförderung in der Höhe von 350.000 Euro vom Filmfonds Wien vergeben. Auch bei der Digitalisierung von Programmkinos gibt es Unterstützung vonseiten der Stadt: Premierenkinos erhalten 20.000 Euro (25 Prozent) pro Saal, Nachspielkinos bis zu 75 Prozent. 
stats