Digitaler Museums-Guide: Infoscreen weist Weg...
 
Digitaler Museums-Guide

Infoscreen weist Weg zu Freiluft-Galerien

Infoscreen
Infoscreen-Redaktionsleiterin Stefanie Paffendorf präsentiert den neuen künstlerischen Info-Schwerpunkt.
Infoscreen-Redaktionsleiterin Stefanie Paffendorf präsentiert den neuen künstlerischen Info-Schwerpunkt.

Ein Street-Art-Schwerpunkt soll in Wien, Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Eisenstadt Kunst im öffentlichen Raum in den Fokus rücken.

Es sind nationale Künstler wie Nychos, David Leitner, Skirl oder Ruin, aber auch internationale wie Case Maclaim, Aryz oder Shepard Fairey, die das Erscheinungsbild österreichischer Städte mitprägen. Etwa in der Linzer Hafengalerie, an der Wiener Spittelauer Lände, entlang des Donaukanals oder die „Sezierung eines Eisbären“ nähe Matzleinsdorfer Platz. Deren Schöpfer sind jedoch wohl nur einer Minderheit bekannt.

Mit einem Street-Art-Schwerpunkt möchte Infoscreen jetzt jenen Stellenwert unterstreichen, den diese Kunstform in modernen Metropolen einnimmt. Zu sehen ist dieser "Museumsführer" zu den wichtigsten und bekanntesten Exponaten im öffentlichen Raum ab sofort bis 27. September auf über 3.200 Infoscreens in den öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien, Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Eisenstadt.

Infoscreen unterrichtet in über 3.200 Infoscreens in den öffentlichen Verkehrsmitteln.
Infoscreen
Infoscreen unterrichtet in über 3.200 Infoscreens in den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Kunden-Event und Kurator-Kooperation

Begleitet wird der Schwerpunkt auch von einem Freiluft-Kunden-Event. Infoscreen-Redaktionsleiterin Stefanie Paffendorf konnte für die Produktion des Themenschwerpunkts den Experten Christian Winkler als Berater gewinnen. „Christian Winkler ist einer der profundesten Kenner und Dokumentaristen der Street-Art-Szene. Dass er uns gewissermaßen als Kurator unterstützt hat, freut uns sehr“, betont Paffendorf. Tatsächlich umfasse das digitale Street-Art-Archiv Winklers mehrere Terrabyte. Das erlaube es, den Themenschwerpunkt „mit markanten und richtungsweisenden Arbeiten zu illustrieren“.

Eigens entwickelte Programm-Formate wie „Street Art Hotspots“ und „Freiluftgalerie“ sollen zum Besuch der Kunstwerke animieren und Strömungen und Entwicklungen in der Szene nachzeichnen. Für maximal 20 Infoscreen-Kunden und unter Einhaltung aller Hygienerichtlinien wird zudem am 24. September einen Graffiti-Workshop angeboten.

stats