"Die Zeit" und das ZDF kooperieren
 

"Die Zeit" und das ZDF kooperieren

Auf zeit.de sollen in Zukunft Videobeiträge aus dem Nachrichtenformat "ZDF 100-Sekunden" laufen.

Nachdem sich kürzlich die Essener WAZ-Mediengruppe mit dem WDR zu einer Bewegtbild-Kooperation verbündet hat, zieht nun der Hamburger Zeit-Verlag nach. Auf dem Online-Portal der Wochenzeitung sollen künftig für den User kostenlose Videobeiträge des ZDF laufen, unter anderem täglich acht Sequenzen aus dem Nachrichtenformat "ZDF 100-Sekunden". Die Zeit selber werde keine Inhalte an die Online-Auftritte des ZDF liefern, heißt es von VErlagsseite, für die öffentlich-rechtlichen Inhalte berechne das ZDF "marktübliche Preise".

Die Kooperation nutze vor allem jungen Menschen, die qualitätsgeprägte Informationen in Bild und Text auf allen Plattformen suchen, argumentiert das ZDF.




Derartige Kooperationen werden vom Verband Privater Rundfunk udn Telemedien (VPRT) mit Argusaugen beäugt, geht es doch nicht zuletzt um die Transparenz solcher Vereinbarungen und um wettbewerbsrechtliche, beihilfrechtliche und konzentrationsrechtliche Fragen.  Laut Angaben von VPRT-Präsident Jürgen Doetz kosten zehn Beiträge am Tag 900 Euro und: "Dieses Angebot steht allen Verlagen offen, die wollen. So wird es zumindest kommuniziert".




Auch der ORF plant, seinen eigenproduzierten Video-Content für externe Interessierte, zum Beispiel Printverlage, zur Verfügung zu stellen - zeitgleich zu der selbstverordneten Devise, orf.at zur "multimedialen Plattform" mit umfangreichen On-Demand-Angeboten auszubauen.
stats