Die roten Bullen reformieren Salzburg TV
 

Die roten Bullen reformieren Salzburg TV

Der Lokalsender im Besitz des Energydrink-Herstellers Red Bull wird jetzt umstrukturiert - Senderchef Ferdinand Wegscheider geht.

Salzburg TV wird nach langem Hin und Her umstrukturiert. Der Salzburger Lokalsender, der sich mehrheitlich in Besitz des Red Bull-Konzerns befindet, wird laut HORIZONT vorliegenden Informationen organisatorisch, programmlich und personell neu aufgestellt.
Der Salzburg TV-Gründer und bisherige Senderchef Dr. Ferdinand Wegscheider ist ab Ostern vom Dienst freigestellt - seine Anstellung läuft im Juli dieses Jahres aus, heißt es. Ihm soll Donald McLoughlin als neuer Geschäftsführer nachfolgen. "Herr Dr. Wegscheider hat sich nach zwölf Jahren erfolgreicher Tätigkeit bei Salzburg TV entschieden, aus dem Unternehmen auszuscheiden. Die Trennung erfolgte einvernehmlich", bestätigt Red-Bull-Sprecherin Christina Sponer.

Die Senderreform bezieht sich unter anderem auf die technische Ausstattung der Räumlichkeiten, welche sich hinkünftig auf das ursprüngliche Hauptquartier im Green Tower in Salzburg-Wals und das nahe gelegene Red Bull Media House aufteilen. Außerdem werde redaktionell in die Ressorts „Politik und Zeitgeschehen", „Heimat und Brauchtum", „News und Service" sowie „Sport und Unterhaltung" unterteilt.

Wie HORIZONT in Erfahrung bringen konnte, wird der heutige Karfreitag der letzte unveränderte Programmtag sein, über Ostern soll ein "ruhiges Feiertagsprogramm" laufen. Bis zur endgültigen Umstellung auf die neu gestalteten Inhalte ab April dieses Jahres will man die Sendefläche provisorisch - also ohne aktuelle Inhalte - füllen, um den Relaunch dann „sanft" einzuleiten. Wie von der zuständigen Lizenzbehörde KommAustria bestätigt wird, ist dieses Vorhaben offiziell abgesegnet worden. Vorerst soll der Lokalsender im Kabelnetz bleiben.

(gud)

stats