Die Presse geht in die Offensive
 

Die Presse geht in die Offensive

Das Jahr 2002 steht im Zeichen des Heft-Relaunches und von Vertriebsoptimierungen.

Nach den Highlights des letzten Jahres - der Relaunch des Online-Auftrittes, personelle Umstrukturierungen, die Verlängerung des Druckvertrages bei Herold und die neue Werbelinie - geht der Geschäftsführer der Presse, Peter Umundum, mit Elan ins neue Jahr. Auf der Liste der Vorhaben ganz oben steht der Relaunch des Printproduktes, der mit Jahresbeginn 2003 abgeschlossen sein soll. Zeitgleich geht auch eine neue Druckmaschine an den Start, die volle Vierfärbigkeit und eine variable Bücherstruktur erlaubt. Projektleiter ist Michael Fleischhacker.

Schon demnächst steht der Relaunch des Supplements "Schaufenster" an. Der Be-Jour-Verlag soll zu einer "echten Magazintochter" mit eigenständiger Anzeigenabteilung umgewandelt werden und im zweiten Halbjahr 2002 sein Geschäftsfeld in Richtung Corporate Publishing erweitern. Der Printexpress, die gemeinsame Vertriebsgesellschaft von "Presse" und "Standard", funktioniert erfolgreich. Nach der Hauszustellung soll nun auch die Trafikbelieferung optimiert werden. Und für den Online-Auftritt steht noch im ersten Halbjahr 2002 die Umsetzung von "paid content" auf dem Programm. Vorerst nur für das Archiv und Nicht-Abonnenten. Weitere Premium Services, die nur gegen Gebühr zu erhalten sein werden, sind in Vorbereitung.

(spr)

stats