Die ÖAK für das 1. Halbjahr 2011 ist erschien...
 

Die ÖAK für das 1. Halbjahr 2011 ist erschienen

"Servus" erstmals in der ÖAK, Tageszeitungen verlieren weiter im Einzelverkauf, Magazine uneinheitlich.

Vorweg die News: Newcomer "Servus in Stadt & Land" aus dem Red Bull Verlag startet mit einer gedruckten Auflage von 59.500 Stück, von denen 18.002 Exemplare direkt am Kiosk verkauft wurden. Ein durchaus guter Start für das neue Magazin.

Weiters zu bemerken sind ähnliche Tendenzen wie bei der ÖAK Österreichische Auflagenkontrolle im 1. Halbjahr 2010, insbesondere für den Tageszeitungsmarkt: Abermals gibt es einen deutlichen Rückgang im Einzelverkauf unter der Woche. An Sonntagen bleiben dei Entnahmen aus den Selbstbedienungstaschen weitgehend stabil.
Interessant ist, dass die Druckauflagen teilweise minimal steigend sind und gleichzeitig einige Tageszeitungen wieder vermehrt gratis verteilen, so die "Tiroler Tageszeitung", die "Oberösterreichischen Nachrichten", "Der Standard", die "Kleine Zeitung" und das "Wirtschaftsblatt".

Apropos gratis – auch "Österreich" und "Heute" steigern ein weiteres Mal ihre Druckauflagen: "Heute" liegt nun wochentags bei 587.137 im Vergleich zu 551.866 im 1. Halbjahr 2010 und "Österreich" bei 427.536 im Vergleich zu 410.518 Zeitungen.
Der Abstand zwischen den beiden Medien bleibt gleich, allerdings meldet "Österreich" deutlich höhere Remissionen (rund 41.700 zu rund 15.600 Stück, die "Heute" als Remissionen meldet).

Am Sonntag allerdings kann das Fellner-Blatt zulegen – 433.473 Stück wurden im 1. Halbjahr - inklusive Selbstbedienung - verkauft (plus 22.605). "Österreich" kann wochentags 137.447 Zeitungen (minus 11.000 Stück im Vergleich zu 2010) verkaufen, etwas weniger als die Hälfte davon im Abo, rund 28.000 im Einzelverkauf, den Rest im Großverkauf.

In Wien liegt "Heute" bei 388.889 Exemplaren im Umlauf (Druckauflage minus Auslands- minus Restauflage), "Österreich" bei 263.337, die "Krone" in Wien bei täglich 131.473 Stück (österreichweit sind allerdings täglich 847.775 Kronen-Zeitungen im Umlauf).

Wie sich diese Veränderungen auf die Reichweitenzahlen auswirken werden, erfahren wir am 6. Oktober bei Erscheinen der Media-Analyse.

Mehr zum Einzelverkauf: Alle Tageszeitungen verkaufen weniger am Kiosk, die "Krone" verliert rund 6.000 ihrer 116.000 Käufer (1. Halbjahr 2010) in der härtesten Kategorie der ÖAK, "Österreich" rund 2.000 seiner davor rund 30.600 Käufer, der "Kurier" rund 1.500 seiner im Vorjahr noch 27.250 Käufer wochentags.

Alle Tageszeitungen konnten den Großteil ihrer treuen Leser, sprich Abonnenten, halten. Verluste musste zum wiederholten Mal "Österreich" hinnehmen, das den Abopreis im Frühjahr ein weiteres Mal steigerte. Ebenfalls Abonnenten verloren hat das "Wirtschaftsblatt", das allerdings den Großverkauf verdoppelte und die Verkaufte Auflage gesamt steigern konnte, allerdings in die Kategorie bis maximal 35 Prozent Großverkauf abgerutscht ist.
Zufrieden sein kann die "Presse am Sonntag", die um 50-Prozent mehr, also nunmehr 36.476 Abonnenten für das 1. Halbjahr meldet.

Die Wochenzeitungen "NÖN" (Verkaufte Auflage: 126.410) und "BVZ" (Verkaufte Auflage: 17.412), beide aus dem NÖ Pressehaus, und "Die Furche" (VA: 15.559) liegen abgesehen von leichten Einbußen im Einzelverkauf äußerst stabil im Markt. Die "Sportzeitung" (VA: 15.095) hat mit Rückgängen im Einzelverkauf und bei den Abos zu kämpfen, kompensiert dies allerdings mit verstärktem Großverkauf.

Die "Ganze Woche" bleibt am Ladentisch unschlagbar: knapp 290.000 Stück, Tendenz wieder leicht steigend, wurden im 1. Halbjahr des laufenden Jahres verkauft.

Über deutlich mehr Abonnenten freuen darf sich bei leichtem Rückgang im Einzelverkauf das "Profi"l mit nunmehr 45.642 regelmäßigen Lesern und einer deutlich höheren Verkauften Auflage von 78.711 Stück, auch "Woman" hat mit etwas über 130.000 und damit mehr Abonnenten zugelegt (verliert allerdings im Einzelverkauf und schraubt den Großverkauf zurück und liegt nun bei einer Verkauften Auflage von 165.554 Stück).

Abonnenten gewinnen im Halbjahresverlgeich konnten auch "TV Media" (nunmehr 130.069 Abonnenten), "Welt der Frau" (nun 42.725), "Gusto" (27.072), Auto Revue (24.197), "News Leben" (16.165), "Universum" (11.563), die "Miss" (8.541), Alles Auto (8.273), Gesünder Leben (1.227) und CD Austria (1.046). Die Maxima konnte den Einzelverkauf und damit die Verkaufte Auflage ebenfalls deutlich, auf 83.154 Exemplare (2010: 75.822), steigern.

Der in Österreich stärkste Magazinverlag, die Verlagsgruppe News muss sich neben den Erfolgen auch einigen Herausforderungen stellen: "News" bleibt im Einzelverkauf stabil bei rund 50.000 Lesern, verliert allerdings rund 6.000 Abonnenten und liegt nun bei 64.339 Abos und einer Verkauften Auflage von 176.331 Stück. "TV Media" gewinnt wie erwähnt bei den Abonnenten, aber verliert im Einzelverkauf und reduziert den Großverkauf und liegt damit bei einer Verkauften Auflage von 215.637 Stück (rund minus 11.000 Stück). "E-Media", "Format" und "Trend" (47.338 verkaufte Stück mit maximal 35 Prozent Großverkauf) melden Rückgänge im Verkauf.

Der "Gewinn" aus dem Gewinn Verlag ebenso, er liegt bei 48.648 verkauften Stück (maximal 17 Prozent Großverkauf).

Leicht positiv entwickeln sich die Magazinverkäufe aus der Styria Multi Media Men, die Magazine "Wiener", "Sportmagazin" und "Sportwoche".

Ebenso positive Entwicklungen melden das "Seitenblickemagazin" (Red Bull Media), die "Welt der Frau" und "Land der Berge".

Alle Daten unter www.oeak.at in pdf-Form oder als Excel-Sheet.
stats