Die Bedeutung Offener Fernsehkanäle für Öster...
 

Die Bedeutung Offener Fernsehkanäle für Österreich

Der Arbeitskreis Offene Kanäle Österreich lädt am 23. Juni 2003 um 19.00 in der Wiener Urania zum runden Tisch

Der Arbeitskreis Offene Kanäle Österreich in Kooperation mit der Gesellschaft für Masse- und Machtforschung und der Wiener Urania lädt ein zur Podiumsdiskussion mit dem Titel "Die Bedeutung Offener Fernsehkanäle für Österreich" (Zeit: 23. Juni 2003, 19.00

Ort: Wiener Urania, Uraniastraße 1, A-1010 Wien)

In Wien denkt man jetzt über einen Offenen Kanal nach. In Ludwigshafen/Vorderpfalz gibt es ihn seit 1984. Das war der erste in Deutschland, jetzt hat man in unserem Nachbarland schon 80 Offene Kanäle. Sie sind Teil der "Open Channels for Europe" und werden gezielt zur Vermittlung von Medienkompetenz eingesetzt. Die gilt als Schlüsselqualifikation, ist somit ein wichtiger Faktor für die internationale Wettbewerbsfähigkeit.

Teilnehmer am runden Tisch sind Repräsentanten der vier Parlamentsparteien und Medienexperten:

Arno Aschauer (Filmschule Wien),

Mag. Norbert Darabos (Bundesgeschäftsführer SPÖ),

Dr. Hans Kronberger (Mediensprecher FPÖ),

Dr. Ferry Maier (Nationalratsabgeordneter ÖVP),

Prof. Dr. John Pattillo-Hess (Gesellschaft für Masse- und Machtforschung, Wiener Urania),

Stefan Schennach (Mediensprecher Grüne),

Dr. Manfred Schmid (Wiener Zeitung) und

Mag. Johannes Schütz (Arbeitskreis Offene Kanäle Österreich)

Die Moderation übernimmt die Medienwissenschafterin Dr. Renate Pittroff Die Veranstaltung wird als Audio-Live-Stream auf www.offener- kanal.net übertragen.

(cc)

stats