Dialog made by Facebook
 

Dialog made by Facebook

Beim Runden Tisch der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation drehte sich alles um das Thema "Generation Gefällt mir - Kommunikation im Umbruch".

Der Runde Tisch der Tiroler Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation brachte vergangene Woche Vertreter der Werbe- und Medienbranche zusammen, mit dem Ziel den Dialog zwischen den beiden Gruppen zu fördern. Diskussionsgegenstand war einmal mehr jene Kommunikation, die das Internet bedingt. Laut den Experten sollte das Internet in der Kommunikation trotz enormer Wichtigkeit nur als ein Teil des integrierten Kommunikationskonzepts gesehen werden. Stichwort Crossmedia. Daran müssen sich sowohl Medien als auch Werbung gewöhnen. Auch die Art der Konsumentenansprache verändert sich durch die Kommunikation im Internet, so müsse sie dort präsent sein, wo die Zielgruppe ist und nicht umgekehrt. Das Einbeziehen von Social-Media-Plattformen sei dabei unerlässlich, geben die User auf Fanseiten von Facebook beispielsweise ihre Einstellung zu Produkten wieder. So werden die User zu Multiplikatoren, worauf sich die Werber wiederum einlassen müssen. Auch die Medien reagieren auf das neue Nutzungsverhalten und stellen ihren Content immer vielschichtiger zur Verfügung. Was für diese Einstellung spricht? - das Internet ist auch für die Mediennutzung massentauglich geworden.

Beim Runden Tisch dabei waren: Frank Tschoner ("Tiroler Tageszeitung"), Walter Mair (Zielgruppenverlag), Florian Haun ("Tiroler Bezirksblätter") und Peter Sidon (Tiroler Wirtschaft). Als Gesprächspartner von Seiten der Fachgruppe nahmen Markus Hübner, Internet-Profi der ersten Stunde und Spezialist in der digitalen Markenführung, Matthias Lechner, junger Wilder der Generation Web 2.0, Andrea Sartori und Michaela Thaler, beides Marketing- und Tourismusexpertinnen, Fachgruppenobmann-Stv. Bernhard Müssiggang, kreativer Verkaufsförderer sowie Fachgruppenobmann Hannes Handle, als Sachverständiger für Wirtschaftswerbung und Kommunikationsberater.
stats