Devise: Qualität vor Quantität
 

Devise: Qualität vor Quantität

#
Erich Buxbaum©Privat
Erich Buxbaum©Privat

Im September 2012 ist Wien Brennpunkt der weltweiten Kommunikationsbranche, wenn der IAA-Weltkongress im Hilton Stadtpark über die Bühne geht – Congress-Director Erich Buxbaum im HORIZONT-Interview

Erschienen in HORIZONT 46-2011 am 18. November 2011.


 HORIZONT: Wie ist es gelungen, Wien zum Austragungsort des nächsten IAAWeltkongresses zu machen? 

Erich Buxbaum: Ursprünglich war der Kongress in Bahrain geplant, die politischen Umstände sind aber nicht ideal. Da ich im Organisationsteam war, habe ich als Alternative Wien forciert. Das war nicht ganz einfach, weil der letzte Kongress in Moskau und damit auch in Europa stattgefunden hat. Daher sollte der Kongress 2012 auf einem anderen Kontinent sein. Letztlich konnte ich mich im Executive Committee aber mit den Argumenten für Wien voll durchsetzen. 

HORIZONT: Was hat denn konkret für Wien gesprochen? 

Buxbaum: Natürlich die Erfahrungen im Umgang mit Kongressen, die „äußeren“ Umstände, etwa, dass das Wetter von April bis Oktober ideal im Vergleich zu Asien ist. Dass es Hotels zu akzeptablen Preisen gibt, ein kulturelles Programm wie sonst fast nirgends mit unendlichen Sightseeing-Möglichkeiten, und: Wien ist sauber, umweltfreundlich. Das alles ist von großer Bedeutung, wenn Kongressteilnehmer aus der ganzen Welt kommen – Wien ist insgesamt einfach sehr attraktiv. 

HORIZONT: Wie viele Leute werden erwartet, wie lange wird es dauern? 

Buxbaum: Der Kongress findet von 18. bis 20. September statt, wir erwarten insgesamt rund 850 Personen aus insgesamt mehr als 45 Ländern von Australien bis Chile, größere Abordnungen aus Japan, China, Indien, dem mittleren Osten – der Struktur der IAA entsprechend kommen Advertiser, Agenturen und Medien. Und ich hoffe, dass wir wenigstens 200 Österreicher am Kongress begrüßen können. Das Kongresshotel wird das Hilton Stadtpark sein. Als abschließenden Event haben wir eine exklusive Abendvorführung der Lippizaner nur für die Kongressmitglieder eingeplant. 

HORIZONT: Und was erwartet uns inhaltlich? 

Buxbaum: Wir wollen den Kongress nicht anfüllen, sondern Qualität vor Quantität stellen und möglichst einige Wochen vorher „ausverkauft“ sein. Der Kongress hat als Thema „Expectations“, insbesondere was die Werbetreibenden von den Agenturen und Medien erwarten, um sich auf die rasanten Änderungen beim Konsumenten und im Markt generell einzustellen – es wird also um die neuen Herausforderungen der Advertiser gehen. Wir werden auch die Themenbereiche „Procurement/Brand-Media Audits“, Werbeverbote und die Frage, wer in Zukunft Marken führen wird, abdecken. Zu diesen Themen erwarten wir Sprecher und Panel-Teilnehmer aus der ganzen Welt. 

HORIZONT: Solche Kongresse leben immer auch von den Keynote-Speakern. In Moskau waren es vor allem WWPChef Sir Martin Sorrell oder Publicis- Chef Maurice Levy. Können Sie schon jemanden nennen? 

Buxbaum: Wir haben schon einige angesprochen: Harish Manwani, CEO Unilever, Michael Roth, CEO von IPG, John Wrenn, CEO von Omnicom, Nigel Bogle von BBH, hochrangige Vertreter von Facebook, Google und viele mehr. 

HORIZONT: Wer ist für die Organisation verantwortlich? 

Buxbaum: Es gibt ein kleines Team, das den Kongress organisiert, ich selbst bin IAA Congress Director, und wir haben in Österreich ein starkes Chapter, das ich unbedingt noch einbinden will. 

Interview: Sebastian Loudon 
stats