Deutscher Werbemarkt legt im Juni deutlich zu
 

Deutscher Werbemarkt legt im Juni deutlich zu

Der deutsche Werbemarkt weist im Juni den besten Vergleichszahl zum Vorjahr auf.

Einen Rückgang von nur einem Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ermitteln die Werbeforscher von Nielsen Media Reserach in Hamburg für den deutschen Werbemarkt im Juni. Das ist der beste Vorjahresvergleich des laufenden Jahres. Mit 9,8 Prozent verzeichnete der deutsche Werbemarkt im Mai noch das kräftigste Minus. Über das gesamt erste halbe Jahre gerechnet beträgt der Rückgang 6,1 Prozent. Der Fernsehsektor verzeichnet erstmals innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres 2002 ein ein Plus gegenüber dem Vorjahresmonat, und zwar von 2,4 Prozent. In den Vormonaten betrug das Minus 9,1 Prozent (Mai) beziehungsweise 13,2 Prozent (April). Aufwärts scheint es auch für die Tageszeitungen zu gehen. Nach einem Minus von 16,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat im Mai liegen sie mit 5,0 Prozent im Juni deutlich im Plus. Absteiger des Monats sind die Außenwerber, die im Juni um 24,7 Prozent hinter dem Vorjahresergebnis zurück blieben. In den vergangenen Monaten wies die Plakat-Branche allerdings meist ein Plus aus.



Als wichtigster Auftraggeber erweist sich nach wie vor die Autoindustrie, die im ersten Halbjahr 2002 um 6,1 Prozent mehr in die Werbung investierte als im gleichen Zeitraum 2001 des Vorjahres. Nach den Medien selbst – allerdings mit einem Minus von 9,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat – ist der Handel (plus 1,1 Prozent) in absoluten Zahlen derzeit die drittwichtigste Sparte unter den Auftraggebern.

(as)


stats