Der Special-Interest-Wiener
 

Der Special-Interest-Wiener

Nun ist er also da, der neue Wiener. Jener Wiener, der nunmehr vom Radda & Dressler-Verlag herausgegeben wird und alles nur keinen Schmuddelsex bieten will.

Nun ist er also da, der neue Wiener. Jener Wiener, der nunmehr vom Radda & Dressler-Verlag herausgegeben wird und alles nur keinen Schmuddelsex bieten will.

Im Zentrum stehen klassische Magazin-Reportagen und ästhetische Fotostrecken. Kosmetik und Mode für den Mann, Wellness, Sport und Action ergänzen das redaktionelle Konzept, das sich Wiener-Chefredakteur Peter Mosser, der nebenbei auch weiterhin für die Chefredaktion der DIVA verantwortlich zeichnen wird, ausgedacht hat. Wie Koller betonte, präsentiert sich der neue Wiener als Special-Interest-Magazin und nicht als Massenprodukt: Koller erwartet daher rund 50.000 verkaufte Exemplare und eine Verbreitung von 80.000 Stück. Im Vergleich dazu verkaufte der "alte" Wiener, der keine speziellen Zielgruppen im Visier hatte, rund 70.000 Hefte pro Ausgabe. Wie im Spätherbst 1999 vom Horizont berichtet, hat der Radda & Dressler-Verlag mit Wirkung vom 19. November die Markenrechte des Wiener vom Metro Zeitschriften Verlag übernommen.
stats