Der „Österreichische Radiopreis“ geht in die ...
 

Der „Österreichische Radiopreis“ geht in die zweite Runde

#
2015 wurde der "Österreichische Radiopreis" erstmals verliehen, nun folgt die Fortsetzung.
2015 wurde der "Österreichische Radiopreis" erstmals verliehen, nun folgt die Fortsetzung.

Neue Kategorien und überarbeitetes Prämierungssystem werden am 8. März kommuniziert

Wie die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) am Freitag via Aussendung informierte, findet der „Österreichische Radiopreis“ heuer im Juni seine Fortsetzung. Zum zweiten Mal werden damit herausragende Leistungen in öffentlich-rechtlichen und privaten Hörfunkprogrammen in einer gemeinsamen Gala-Veranstaltung im Wiener Rathaus ausgezeichnet.

Die Fachhochschule St. Pölten beruft und leitet erneut die unabhängige Radiopreis-Jury. Hannes Raffaseder, Prokurist im Hochschulmanagement der FH St. Pölten, wird als Vorsitzender der Jury deren Zusammensetzung und das Verfahren für die Nominierungen darlegen.

2016 wurde der Preis weiterentwickelt - „Neue Kategorien sind hinzugekommen und das Prämierungssystem folgt einer neuen Philosophie“, teilte man via Aussendung mit. Über diese Veränderungen, sowie über die Sponsoren des Preises und das Datum der Gala werden die VÖP-Geschäftsführerin Corinna Drumm, der ORF-Radiodirektor Karl Amon und Alfred Grinschgl, der Geschäftsführer des Fachbereichs Medien der RTR-GmbH, in ihrer Funktion als Beiräte des "Österreichischen Radiopreises" im Rahmen einer Pressekonferenz am 8. März informieren.

Über den „Österreichischen Radiopreis“

Der „Österreichische Radiopreis“ ist eine gemeinsame Initiative des ORF und des Verbandes Österreichischer Privatsender (VÖP), sowie des Fachbereiches Medien der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH). Träger ist der „Verein Österreichischer Radiopreis“, dem der ORF, der VÖP, die RTR-GmbH, die ORF Enterprise und die RMS Austria als Mitglieder angehören und die mit jeweils einem Vertreter den Beirat des Österreichischen Radiopreises stellen.
stats