Das war die "Diva"-Gala in Salzburg
 

Das war die "Diva"-Gala in Salzburg

Das österreichische Modemagazin begrüßte 120 Gäste gemeinsam mit den Sponsoren Nespresso, Hugo Boss und Opel im Schloss Leopoldskron

Anlässlich der Lancierung der neuen „Festspiel-Diva“ kamen zahlreiche Gäste nach Salzburg. Im Schloss Leopoldskron wurde nach einem Champagner-Empfang beim Gala-Dinner gespeist. Ausklingen ließen die Gäste den Abend traditionell im Salzburger Club Take Five.

Für die „Diva“ ist das Event, das heuer zum 5. Mal durchgeführt wurde, ein schönes Imageprojekt. Andererseits ist der Eventbereich bei den Styria Multi Media Ladies inzwischen Teil eines noch jungen Geschäftsmodells. Die Frauenmagazine generieren so gewollt kleinere Zusatzgewinne. Bei der „Diva“ zählt neben dem Galaabend in Salzburg auch die „Diva Style Bible“ im Frühling und im Herbst zu den neuen Geldquellen. Wie bereits in den fünf Jahren davor beteiligte sich Nespresso als Hauptsponsor heuer begleitet von Hugo Boss und Opel.

Während die österreichische Sopranistin Eva Liebau bei den Salzburger Festspielen die Celia in Wolfgang Amadeus Mozarts „Lucio Silla“ verkörpert, spielte sie für die zehnseitige Modestrecke der „Diva“ berühmte Operncharaktere modisch nach, und ziert außerdem das Cover. Als Stargast des Abends begeisterte sie auf der „Diva“-Gala mit ihrer Darbietung von drei Arien aus „Die Schöpfung“, „Lucio Silla“ und „La Bohème“.

„Wir freuen uns sehr, dass so viele hochkarätige Gäste der Einladung zu unserer diesjährigen ‚Diva’-Gala gefolgt sind. Das zeigt uns einmal mehr, dass unser exklusives Event im Zuge der Salzburger Festspiele nicht nur für uns sondern auch für unsere Gäste zum sommerlichen Highlight geworden ist“, so Karen Müller, „Diva“-Chefredakteurin und Styria Multi Media Ladies Geschäftsführerin.

Im einem Salzburg-Spezial bietet die neue „Diva“-Ausgabe unter anderem einen Guide mit den besten Shops, Luxus-Spas, Gourmet-Treffs und Hotspots, einen Festspielkalender mit allen Opern-, Schauspiel- und Galerie-Terminen sowie ein Interview mit Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler.  

(red)
stats