Das sind die ÖAK-Zahlen für das 1. Halbjahr 2...
 

Das sind die ÖAK-Zahlen für das 1. Halbjahr 2017

Fotolia

Heute um 10 Uhr wurden die ÖAK-Zahlen für das 1. Halbjahr 2017 präsentiert. Hier lesen Sie die ersten Ergebnisse und Reaktionen.

Dieser Artikel beinhaltet nur einen ersten, kurzen Blick auf die neuesten ÖAK-Zahlen zum 1. Halbjahr 2017. Weitere Ergebnisse, mehr Redaktionen und hintergründige Analysen lesen Sie in der HORIZONT-Ausgabe Nr. 34-35, die am 1. September erscheint. Hier geht's zum Abo.

Die neuesten ÖAK-Zahlen sind da und sie zeigen: Österreichs größte Zeitung des Landes, die Krone, verkaufte im 1. Halbjahr 2017 738.191 Exemplare - vor einem Jahr verkaufte sie noch 752.274 Exemplare. Die Abozahlen der Krone sind ebenfalls gesunken: von 650.327 auf 637.165. Beim Marktführer herrscht dennoch Freude: "1,2 Millionen Verkaufsauflage am Sonntag und rund 740.000 wochentags verkaufte Auflage sind eine Klasse für sich und belegen klar die unangefochtene Nummer-1-Position der Krone. Allein wochentags verkauften wir im 1. Halbjahr 2017 mehr Exemplare als die nächsten sechs Tageszeitungs-Titel zusammen", sagt Monika Fuhrheer, Geschäftsführerin Mediaprint. 

Dahinter folgt die Kleine Zeitung, deren Verkaufsauflage bei 279.836 Exemplaren stabil hält. Insgesamt hat die zweitgrößte Kauftageszeitung des Landes nun 269.717 Abos. Die Verkaufs- und Abozahlen der Nummer 3, nämlich des Kurier, sind von 132.089 auf 128.003 beziehungsweise 106.683 auf 102.386 leicht zurückgegangen. Die Verkaufsauflage der Presse ist von 67.261 auf 67.884 leicht gestiegen, Abonnenten hat das Qualitätsblatt 56.816. Der Standard kommt im ersten Halbjahr 2017 auf eine verkaufte Auflage von 60.893 Exemplaren, davon 54.296 im Abonnement. Österreich verbreitet insgesamt 543.418 Exemplare und hält bei 25.213 Abos nach 24.164 im Vorjahr.

Die Gratiszeitung Heute hat eine verbreitete Auflage von 589.315 Exemplaren. "Obwohl „Heute“ nur im Osten Österreichs vertrieben wird, sind wir die starke Nummer 2 in Österreich. Im Stammgebiet und in Wien bleiben wir die Nummer 1", freuten sich Herausgeberin Dr. Eva Dichand und Geschäftsführer Wolfgang Jansky.

Zuwachs an verkauften E-Papers

Platzhirsch bei den E-Papers ist die Kronen Zeitung mit 18.865 verkauften Exemplaren - im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren das noch 11.471 E-Paper. Ebenfalls stark zugelegt bei digitalen Exemplaren hat die Mediaprint-Schwester Kurier mit nun 5.866 Exemplaren, eine Steigerung um 90 Prozent. "Die aktuellen ÖAK-Zahlen - mit einer knappen Verdoppelung unseres E-Paper-Verkaufs gegenüber 2016 - stehen für den nachhaltigen und vor allem zukunftsorientierten Erfolg der Medienmarke Kurier als von Lesern und Nutzern geschätztes Kaufmedium, das tagtäglich mit journalistischer Top-Qualität und bester Leser-Convenience überzeugt", sagt Thomas Kralinger, Geschäftsführer Kurier Medienhaus und Mediaprint.

Rasant bergauf geht es auch bei Österreichs Kauftageszeitung Nummer zwei, der Kleinen Zeitung: das Styria-Medium steigert sich von 9.677 verkauften E-Papers im ersten Halbjahr 2016 auf nun 18.493 Exemplare. Der Zuwachs an verkauften E-Papers ist ein genereller Markttrend: Auch das Qualitätsblatt Die Presse verkauft um 51 Prozent mehr (nun 8.382), Der Standard legt von 3.496 auf 6.795 verkaufte E-Papers zu. "Die Zahlen zeigen deutlich, dass wir mit unserem E-Paper-Angebot dem aktuellen Mediennutzungsverhalten effektiv begegnen und zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Schritte gesetzt haben", sagt Herwig Langanger, Vorsitzender der Presse-Geschäftsführung.

Magazin-Markt: VGN im Aufschwung

Positive Resonanz zu den ÖAK-Zahlen kommt aus der Verlagsgruppe News: "Wir freuen uns, dass wir nun das dritte Jahr in Folge die verkaufte Auflage steigern konnten", so Markus Fallenböck, Chief Sales Officer B2C der VGN. Das Nachrichtenmagazin profil verkaufte im ersten Halbjahr 2017 67.633 Exemplare nach 67.072 im Vorjahreszeitraum; auch die Abos stiegen beachtlich von 39.869 auf 45.791 – wobei vor allem die E-Paper-Abos stiegen. Das Schwestermagazin News erreicht bei den aktuellen ÖAK-Zahlen 65.484 Abos, im Vorjahr waren das 63.917 Exemplare. Die verkaufte Auflage sank bei massiv reduzierter Druckauflage ein wenig auf nun 113.779 Stück. Der Frauentitel Woman wird mit 68.648 Abos ausgewiesen; das sind knapp 100 mehr im Vergleich – auch die verkaufte Auflage stieg auf nun 132.491 Stück. Servus in Stadt & Land verkauft nur noch 120.231 Exemplare, ein Rückgang von über 10.000 Stück – allerdings wurde hier die Druckauflage an sich zurückgefahren. Das Magazin verweist auf eine verbreitete Auflage von 140.408 Exemplaren. 

Wochenzeitungen: Spitzenplatzierung für RMA

Die Regionalmedien Austria (RMA) zeigen sich mit einer verbreiteten Auflage von 3.468.129 (davon 8.193 E-Paper) erneut als einer der Reichweitenkaiser. "Für den Werbemarkt bieten wir somit die höchste Print-Reichweite am heimischen Medienmarkt. Durch unsere regionale Struktur und Stärke ermöglichen wir jedoch auch höchste Flexibilität und Individualität in der Mediaplanung", so RMA-Vorstand Georg Doppelhofer anlässlich der heute veröffentlichten ÖAK-Zahlen.

Hier kommen Sie zur vollständigen Auflagenliste für das 1. Halbjahr 2017.

(red)
stats