Das e-Gästeblatt im Tourismus
 

Das e-Gästeblatt im Tourismus

Auf Initiative des Tourismus Staatsekretariates wird im Mai 2001 ein Testbetrieb zur elektronischen Erfassung von Gästeblättern gestartet.

Auf Initiative des Tourismus Staatssekretariates wird im Mai 2001 ein Testbetrieb zur elektronischen Erfassung von Gästeblättern gestartet. Auf einer Hard- und Software-unabhängigen ASP Plattform werden den Österreichischen Beherbergungsbetrieben und Gemeinden webbasierte Tools zur Verwaltung von Gästedaten zur Verfügung gestellt. Diese Aktion, die im Rahmen des Regierungsprogrammes E-Austria durchgeführt wird, soll die Internetanbindung von Tourismusbetrieben vorantreiben. Klein- und Kleinstbetriebe werden mit bis zu 10.000 Schilling gefördert.

Neben der Kostenersparnis durch die Verwaltungsvereinfachung erhofft man sich zudem eine genauere Datenerfassung für statistische Auswertungen sowie eine exaktere Abgabenverrechnung. Außerdem können durch die elektronische Datenerfassung seitens der Tourismusverbände gezieltere Marketingaktivitäten gesetzt werden. Der Kundennutzen soll sich durch die Verbindung mit multifunktional einsetzbaren Kundenkarten erhöhen. Tourismus Staatssekretätin Marès Rossmann: "Wir lassen bereits prüfen, ob das elektronische Gästeblatt in die Bürgerkarte integriert werden kann." (er)

stats