Coronavirus: Regierung lockert Zugangsregeln ...
 
Coronavirus

Regierung lockert Zugangsregeln für Medien wieder leicht

APA/Helmut Fohringer
Die ursprüngliche Beschränkung des Zutritts von Pressevertretern zu Pressekonferenzen der Regierung wurde nun wieder ein wenig gelockert.
Die ursprüngliche Beschränkung des Zutritts von Pressevertretern zu Pressekonferenzen der Regierung wurde nun wieder ein wenig gelockert.

Die Regierung hat ihre Regeln, was den Zutritt von Medien zu Pressekonferenzen und anderen öffentlichen Terminen angeht, wieder gelockert. Nun sind auch andere Medien als die APA und der ORF wieder zugelassen. Die nunmehrige Regel orientiert sich an jener, mit der die Stadt Wien zuvor auf die Corona-Krise reagiert hatte.

Nach Kritik an der ursprünglichen Regelung, bei der andere Medien als APA und ORF nur vorab Fragen per E-Mail stellen konnten, kann ab sofort auch wieder eine beschränkte Anzahl an Vertretern von Tageszeitungen an den Informationsterminen der Regierung teilnehmen. Diese Vorgangsweise wurde laut Kanzleramt mit allen Chefredaktionen der österreichischen Tageszeitungen sowie jenen von ORF und APA abgestimmt. ORF und APA sind demnach weiterhin mit Kamera- und Videoteams im Einsatz und werden Signal und Livestreams allen Medien zur Verfügung stellen. Ein APA-Fotograf sorgt für die Fotoberichterstattung, die ebenfalls allen Medien kostenlos im Pool zur Verfügung gestellt wird.


Neben der APA können die akkreditierten Tageszeitungen je eine Redakteurin oder einen Redakteur zu den Pressekonferenzen entsenden. Medien, die keine Möglichkeit zur Teilnahme haben, können ihre Fragen an die APA-Innenpolitik schicken. Die APA kuratiert die Fragen und stellt diese gesammelt und stellvertretend in der Pressekonferenz. Erstmals galt das neue Setting bei der Pressekonferenz von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer am Dienstagnachmittag.

Die Wiener Stadtregierung hatte vor der teilweisen Rücknahme der Regierungsbeschränkungen den Zugang zu den eigenen Presseterminen im Rathaus ebenfalls eingeschränkt, dabei jedoch eine Redakteurin oder einen Redakteur pro Medium zugelassen. Für Medientermine außerhalb des Rathauses gilt jedoch ebenfalls eine Beschränkung ausschließlich auf Vertreter des ORF, der APA und der Rathauskorrespondenz, der andere Medien Fragen übermitteln können. Bild und Bewegtbild stellt die Rathauskorrespondenz ebenfalls zur Verfügung. Das Parlament lässt laut derzeitigem Stand zu Plenarsitzungen Journalisten "unter Einhaltung des empfohlenen Mindestabstandes und der empfohlenen Hygienemaßnahmen" zu, beschränkt sonstige Pressetermine aber ebenfalls auf APA und ORF mit Verpflichtungen für beide, mit anderen Medien zu kooperieren.

stats