Corona-Krise: Tribune-Verlag schließt Newsroo...
 
Corona-Krise

Tribune-Verlag schließt Newsrooms zweier Zeitungen permanent

len44ik/Adobe Stock
Homeoffice statt Newsroom heißt es künftig für Mitarbeiter zweier Tribune-Zeitungen
Homeoffice statt Newsroom heißt es künftig für Mitarbeiter zweier Tribune-Zeitungen

Mitarbeiter der Daily News und der Capital Gazette künftig dauerhaft ohne gemeinsames Büro.

Die Newsrooms der New Yorker Daily News und der Capital Gazette in Annapolis bleiben permanent geschlossen. Das gab der Tribune-Verlag, Eigentümer der beiden Zeitungen, bekannt. Mitarbeiter sollen künftig außerhalb der alten Büros tätig sein. 

Die Mitarbeiter der Daily News haben bis 30.Oktober ihre Schreibtische zu räumen, Pläne den Newsroom in Manhattan weiter zu betreiben, gäbe es keine, so die New York Times.

"Ohne klare Zukunftsaussichten was die Rückkehr zum Arbeitsplatz betrifft und nachdem das Unternehmen seinen Immobilien-Bedarf im Lichte der Gesundheits- und Wirtschaftslage im Zuge der Pandemie überprüfe, haben wir die schwierige Entscheidung getroffen, das Büro permanent zu schließen”, so ein Sprecher des Unternehmens zur NYT.

Einbrüche bei Werbeeinnahmen

Bereits im April hat Tribune zahlreiche Mitarbeiter aufgrund der Corona-Krise beurlaubt. Das betraf nicht nur die beiden Zeitungen Daily News und Capital Gazette, da der Verlag zahlreiche weitere Blätter wie die Chicago Tribune, Baltimore Sun oder die Daily Press verlegt.

Tribune musste zuletzt Einbrüche bei Werbeeinnahmen in der Höhe von knapp 50 Prozent hinnehmen.

stats