Compaq startet "Computing on Demand"
 

Compaq startet "Computing on Demand"

Die neuen Compaq Computer aus der Evo-Reihe sollen in einer Leasing Variante - "Computing on Demand" - angeboten werden.

Die neuen Compaq Computer aus der Evo-Reihe sollen in einer Leasing Variante "Computing on Demand" angeboten werden. Vor allem größere Unternehmen sollen mit dem Vertriebsmodell angesprochen werden, bei dem die Geräte plus Dienstleistungen wie Installation, Garantie und Support zu einem monatlichen Leasing-Preis angeboten werden.
Vier verschiedene Pakete bestehend aus Hardware und Service hat Compaq geplant, zwei Desktop- und zwei Notebook-Varianten. Die Desktop-Variante wird es mit dem "Evo D500" und mit dem "Evo D500 DFF" geben. Beide Modelle sind mit einem 1,5-Ghz Pentium-4-Prozessor ausgestattet und verfügen über 128 MB Arbeitsspeicher und eine 20 GB-Festplatte. Als Betriebssystem ist Windows 2000 installiert. Interessierte Kunden könnten schon jetzt schon mit den Global Services von Compaq eine individuelle Vereinbarung treffen.
Wie Compaq zeitgleich bekanntgab, rechnet der Computerhersteller für das dritte Quartal mit einem operativen Verlust und einem Umsatz, der ebenfalls unter den Erwartungen der Analysten liegen wird.

(er)

stats