Bundesliga-Poker ist beendet
 

Bundesliga-Poker ist beendet

Premiere erhält alle Live-Rechte im Pay-TV, ARD darf ihre Zusammenfassungen am Samstag Abend zeigen.

Die Würfel sind gefallen, die Übertragungsrechte der Deutschen Fußball Bundesliga (DFL) sind vergeben - wenn auch erstmals nicht für vier sondern nur für drei Spielzeiten. Und auch wenn es mit der Zentralvermarktung via Kirch-Agentur Sirius nichts geworden ist (Kartellamt!), so konnte die Liga ihre Einnahmen offenbar dennoch steigern. 1,65 Milliarden Euro fließen in die Kassen der Profiliga, bisher waren es 409 Millionen pro Jahr. Wie erwartet haben sich ARD und Premiere das Feld mehr oder weniger aufgeteilt: Die Pay-TV-Rechte für die Liveübertragungen der 1. und 2. Bundesliga erhielt der Abo-Sender Premiere, der somit seinem Claim „alle Spiele, alle Tore" auch weiters gerecht werden kann. Premiere zeigt zudem exklusiv das neu eingeführte Spiel am Samstag Abend um 18.30 Uhr.  Fußball bleibt aber dennoch auch am Samstag Abend im Free-TV. Die ARD sicherte sich die Rechte an den Free-TV-Zusammenfassungen am frühen Samstagabend (ab 18.30 Uhr) und am späten Sonntagabend (ab 21.45 Uhr). Zudem kann der Sender die Relegationsspiele sowie die Eröffnungsspiele der Hin- und Rückrunde live zeigen. Das ZDF zeigt weiterhin eine Highlight-Sendung am späten Samstagabend (ab 22 Uhr). Zudem kann das Zweite als erster Free-TV-Sender die 18.30-Uhr-Partie zusammenfassen.   Das DSF muss sich künftig mit der 2. Bundesliga begnügen: Der in München ansässige Sportsender zeigt die 2. Bundesliga am Freitag und Sonntag sowie das Top-Spiel am Montag Abend. Darüber hinaus werden die Samstagsspiele der 2. Bundesliga in der Bundesliga-Highlight-Zusammenfassung der ARD stattfinden.   Im Bereich IPTV bleibt die Deutsche Telekom ebenso am Ball wie bei den Mobilfunk-Rechten.  
stats