Bundesliga: Kartellamt drückt No-Single-Buyer...
 

Bundesliga: Kartellamt drückt No-Single-Buyer-Rule in Deutschland durch

Sky
Sky muss sich in Zukunft die Deutsche Bundesliga teilen.
Sky muss sich in Zukunft die Deutsche Bundesliga teilen.

Sky darf in Zukunft nicht mehr alle Rechte allein erwerben. So will es nun das deutsche Kartellamt.

Schlechte Nachrichten für den Bezahlsender Sky: Wie das deutsche Kartellamt am Montag bekannt gegeben hat, darf die Deutsche Fußball Liga (DFL) in Zukunft nicht mehr die Rechte an allen Live-Spielen an nur einen einzigen Anbieter vergeben. Die Einführung der No-Single-Buyer-Rule wurde bereits seit einigen Monaten diskutiert, in Großbritannien hat sie sich bereits bewährt. Die Regel gilt in Deutschland ab der Rechteperiode 2017/18 bis 2020/21. 

Panik muss man bei Sky nun allerdings nicht haben. Das Kartellamt machte nämlich deutlich, dass ein möglicher zweiter Anbieter auch nur Streamingrechte erwerben kann. "Das Bundeskartellamt sieht es angesichts der von Ligaverband und DFL vorgeschlagenen Paketstruktur als ausreichend an, wenn künftig - je nachdem, ob alle Verbreitungswege oder nur die Internet- und Mobilfunkverbreitung umfasst sind - zwischen 30 und 102 attraktive Bundesligaspiele zusammen mit umfassenden Möglichkeiten zur Highlight-Berichterstattung von einem alternativen Bieter erworben werden", heißt es von den Wettbewerbshütern. Insgesamt geht es pro Saison um mehr als 300 Spiele. Sky muss also nur einen kleinen Kuchen seines Exklusiv-Kuchens abgeben. 

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, sagte, man habe Wert darauf gelegt, dass mehr als ein einziger Bieter alle Live-Rechte erwirbt. "Solange nur ein Inhaber der Live-Rechte am Markt ist, birgt dies die Gefahr, dass der Innovationswettbewerb beschränkt wird", so Mundt. Für die Endkonsumenten soll sich durch die neue Regelung zumindest nichts verschlechtern: "Wie die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, führt ein solches Modell meist nicht dazu, dass der Verbraucher am Ende mehr als ein Abonnement benötigt, um alle Spiele sehen zu können. So können sich die Rechteinhaber gegenseitig auch Unterlizenzen einräumen."

In Österreich sieht die Situation anders aus als in Deutschland: Hierzulande zeigt der ORF pro Spieltag eine Partie live - Sky hält hier also gar nicht die Rechte an allen Live-Spielen exklusiv. Konsequenzen für den österreichischen Markt dürfte es also keine geben. 
stats