Bündelung der Kräfte: Radioverbände gründen w...
 
Bündelung der Kräfte

Radioverbände gründen weltweite Allianz

StockAdobe/avdyachenko

14 Radioverbände aus Europa, den USA, Kanada und Australien haben sich zur „World Radio Alliance“ zusammengeschlossen. Diese hat es sich zum Ziel gesetzt, den Wert des Radios und seine besondere Marketingkraft rund um den Globus darzustellen und zu fördern.

Die Gründungsmitglieder, neben dem Verband der Österreichischen Privatradios (VÖP), sind Radiocentre (UK), Radiozentrale (Deutschland), Audify (Niederlande), RAB (USA), RadioMedia (Finnland), Bureau de la Radio (Frankreich), VIA – Association of AV Media (Belgien), ACR – Associaciò Catalana de Ràdio (Spanien), IBI – Independent Broadcasters of Ireland, FCP AssoRadio (Italien), Radio Connects (Kanada), Commercial Radio Australia sowie International Association of TV & Radio Sales houses egta. Den Vorsitz hat Lucy Barrett vom Radiocentre UK übernommen, Vizepräsidentin ist Caroline Gianias von Radio Connects in Kanada.


Lucy Barrett, Präsidentin der „World Radio Alliance“: „Da die Welt kleiner geworden ist und Mediaentscheidungen immer öfter für ganze Regionen oder Kontinente fallen, liegt es nur nahe, dass wir als Radiobranche unsere Kräfte bündeln und die Erfolgsgeschichte des Radios konsistent und einheitlich erzählen.“

Für ihren Start hat die „World Radio Alliance“ den diesjährigen World Radio Day am 13. Februar 2022 gewählt. Auf einer eigenen Website (www.worldradioalliance.com) der Allianz wurde neben Informationen zur Allianz auch ein Video veröffentlicht, in dem Werbetreibende renommierter Marken die Stärken von Radio und Audio hervorheben.

Sämtliche Stakeholder stehen hinter der Allianz

Dazu Ronald Hochmayer, Managing Partner bei Mediaplus Austria: „Radio hat es ohne Trommelwirbel und großes Trara geschafft in das digitale Zeitalter hinüberzugleiten. Audioinhalte sind auf nahezu allen technischen Endgeräten verfügbar und werden mehr und mehr genutzt. Manche sprechen auch vom Golden Age of Audio – ein Motor für die Zukunft des klassischen Radios.“

Auch Joachim Feher, Geschäftsführer der RMS Radio Marketing Service Austria, begrüßt die Initiative: „Trotz der steigenden Nutzung von Audioplattformen wie Musik‐Streaming‐Diensten oder Podcasts ist Radio der dominante Player im Audiomarkt. Radio erreicht jede Woche über 90% der Österreicherinnen und Österreicher, die jeden Tag durchschnittlich mehr als drei Stunden radiohören. Das zeigt, dass Radio einer der wichtigsten Tagesbegleiter und zugleich ein unverzichtbarer Teil jedes Mediaplans ist.“

VÖP-Chefin: Keine Sekunde gezögert

„Radio ist eines der beliebtesten und am stärksten genutzten Medien. Das ist nicht nur in Österreich so, sondern auf der ganzen Welt. Daher haben wir keine Sekunde gezögert, als es darum ging, zusammen mit internationalen Partnern die ‚World Radio Alliance‘ zu gründen.“, erläutert Corinna Drumm, Geschäftsführerin des Verbands Österreichischer Privatsender.

stats