Bruttowerbeaufwand stieg 2003 um 2,1 Prozent
 

Bruttowerbeaufwand stieg 2003 um 2,1 Prozent

#

Focus-Jahresbilanz für 2003 weist der Werbung ein verhaltenes Wachstum aus.

Der Bruttowerbeaufwand in Österreich ist in den klassischen Medien laut Focus Media Research im vergangenen Jahr gegenüber 2002 um 2,1 Prozent gewachsen. Damit reiht sich auch das Jahr 2003 unter die dürren Jahre der heimischen Medienbranche. "Das Ergebnis ist zwar geringfügig höher als in den Vorjahren, im Vergleich mit der starken Konjunktur der Jahre 1998 bis 2002 ist allerdings nach wie vor eine sehr verhaltene Entwicklung zu konstatieren", so der Kommentar der Focus-Analysten.

Laut Focus weisen die Mediengruppen Kino, Zeitungsbeilagen, Regionale Wochenzeitungen, Fachzeitschriften und Gelbe Seiten für 2003 ein überproportionales Wachstum auf. In Zahlen freut sich das Kino über 24,1 Prozent plus, die regionalen Wochenzeitungen legen um 12,9 Prozent zu. Plakat (1,6 Prozent plus), TV gesamt (1,7 Prozent plus) und die Tageszeitungen (2 Prozent plus) liegen im Mittelfeld, so die Focus-Experten. Für das Privatfernsehen ergibt sich allerdings mit 24,2 Prozent ebenfalls ein überdurchschnittliches Plus. Prospekte, Online Werbung, Radio und Illustrierte müssen ein leichtes Minus hinnehmen.

Die detaillierten Tabellen zur Focus-Jahresbilanz finden sich unter www.focusmr.com. Eine ausführliche Berichterstattung gibt es in Horizont 6/03.

as, juju

stats