Bruckenberger zu APA-Chefredakteur gewählt
 

Bruckenberger zu APA-Chefredakteur gewählt

APA/Ludwig Schedl
Medien
Medien

Auf Michael Lang folgt mit Jahreswechsel der bisherige Vize-Chefredakteur und Leiter des Ressorts Innenpolitik, Wolfgang Bruckenberger, als neuer Chefredakteur der APA. Das haben die Gremien der Nachrichtenagentur-Gruppe am Dienstag in ihren Sitzungen beschlossen. Innerhalb der Chefredaktion wird zudem Katharina Schell die Digital- und Innovations-Agenden verantworten.

Der Vorsitzende der APA-Geschäftsführung, Clemens Pig, sieht mit den Neubesetzungen auch zukünftig "den höchstmöglichen Qualitäts- und Innovationsanspruch an eine unabhängige Nachrichtenagentur im Eigentum der Medien gesichert", wie es in einer Aussendung der APA hieß. Er freue sich sehr über die "ideale Besetzung", so Pig. Bruckenberger gelte "seit vielen Jahren als Garant für professionellen und unabhängigen Qualitätsjournalismus", Schell wiederum bringe "optimale Qualifikationen für neue zukunftsweisende journalistische Formate und Anforderungen ein.“ Dass die Eigentümer mit ihrer Abstimmung die Vorschläge der Geschäftsführung billigten, sieht Pig als „wichtiges Zeichen der internen personellen Kraft und der redaktionellen und wirtschaftlichen Unabhängigkeit der APA-Gruppe“.

Neben den Änderungen in der Nachrichtenagentur wurde bei der APA-DeFacto Geschäftsführer Klemens Ganner ebenso mit Wirkung 1. Jänner 2019 zum Leiter des Geschäftsfeldes Informationsmanagement bestellt, die neben DeFacto auch den Verbreitungsdienst für Presseaussendungen APA-OTS umfasst. APA-OTS erhielt kürzlich mit Julia Wippersberg eine neue Geschäftsführung. Ganner wurde zudem die Prokura der APA eG erteilt.

In einem gemeinsamen Statement sprachen APA-Vorstandsvorsitzender Hermann Petz (Moser Holding) und der stellvertretende APA-Aufsichtsratsvorsitzende Markus Mair (Styria) der Linie der APA ihr Lob aus und zeigten sich "überzeugt, dass die APA mit diesen neuen personellen Besetzungen auch weiterhin die redaktionelle und wirtschaftliche Unabhängigkeit der Nachrichtenagentur-Gruppe garantieren kann". Die APA verwies zudem in der Aussendung darauf, dass sämtliche Beschlüsse einstimmig erfolgten.

stats