Britischer Provider will Internet im Irak wie...
 

Britischer Provider will Internet im Irak wieder aufbauen

Allein die Versteigerung von .iq-domains soll knapp zehn Millionen Euro bringen.

Allein die Versteigerung von .iq-domains soll knapp zehn Millionen Euro bringen. Der Wiederaufbau des Irak soll auch im Internet vorangetrieben werden. Die britische IT-Firma Onega will nach eigenen Angaben mit der Versteigerung von Domainnamen unter der für den Irak reservierten Top-Level-Domain (TLD) .iq Millionenbeträge erzielen, die für den Wiederaufbau der technischen Infrastruktur des Landes verwendet werden sollen. Das von Onega geleitete Komitee für den IT-Wiederaufbau des Irak (CITRI) könne mit der Versteigerung mehr als zehn Millionen Dollar (9,16 Mill. Euro) erzielen, hieß es in einer in London verbreiterten Erklärung des Komitees. Langfristig sei geplant, die Rechte an .iq einer akademischen nicht-profitorientierten Organisation im Irak zurückzugeben. CITRI betont außerdem, dass man aus dem Projekt keinerlei Profit schlagen wolle.

(rs)

stats