Branchen-Event: Das war das 36. Cash Handelsf...
 
Branchen-Event

Das war das 36. Cash Handelsforum

Markus Wache / Manstein Verlag
Die beiden Geschäftsführer des Manstein Verlag, Markus Gstöttner und Dagmar Lang, mit Philosophen Richard David Precht und Cash-Chefredakteurin Margaretha Jurik (v.l)
Die beiden Geschäftsführer des Manstein Verlag, Markus Gstöttner und Dagmar Lang, mit Philosophen Richard David Precht und Cash-Chefredakteurin Margaretha Jurik (v.l)

Strategien und Visionen für den Handel von Morgen standen im Mittelpunkt des 36. Cash Handelsforums.

"Es ist ein schönes Gefühl vor echten Menschen zu sprechen", eröffnete Redner und Philosoph Richard David Precht am Montag das 36. Cash Handelsforum. Wie schon im Vorjahr nahmen die Veranstalter des führenden Branchenmagazins CASH aus dem Manstein Verlag eine Pionierrolle ein: Sie realisierten unter Einhaltung aller strengen Covid-Sicherheitsauflagen ein hochwertiges Event für den Handel und seine Protagonisten. "Es macht uns sehr stolz und glücklich, dass dieses 36. Cash Handelsforum unter manchmal richtig veranstalter-feindlichen Umständen dennoch so hochkarätig und wertschätzend stattfinden konnte, und ich bedanke mich bei allen, die es möglich gemacht haben", betont Dagmar Lang, Geschäftsführerin und Herausgeberin im Manstein Verlag.

In neuer Location in der scalaria am Wolfgangsee galt der Blick ganz dem herrlichen Panorama sowie der Zukunft des Handels. Die Corona-Pandemie war dabei auch inhaltlich prägend: "Corona ist ein Brennglas, das große Veränderungen klarer erkennen hat lassen", meinte etwa Precht zum Auftakt – die Gesellschaft stehe am Anfang des zweiten Maschinen-Zeitalters. "Wenn technologische Innovation die Ökonomie verändert, verändern sich immer auch Gesellschaft und Politik", postulierte er und betonte den erheblichen Widerstand, der stets mit solchen Entwicklungen einhergehe. Aber: "Bislang haben technologische Revolutionen den Wohlstand der meisten Menschen stets verbessert", gab Precht einen positiven Ausblick.

Psychologie und Innovation

Eben diesen vermittelte auch ein breites Spektrum an hochwertigen nationalen und internationalen Speakern an den folgenden zwei Tagen. Die Kraft der Wertschätzung analysierte der renommierte Psychologie-Experte Reinhard Haller, KaDeWe-Group-CEO André Maeder gab Einblicke in sein Erfolgsmodell und zeigte exklusive Visualisierungen des im Bau befindlichen Stores in der Wiener Mariahilfer Straße. Christian Morawa, BMW Austria, skizzierte im Zukunftsdialog unsere Welt von Morgen, die auch bei der erstmaligen Start-up-Präsentation samt Publikumsvoting im Fokus stand.

Dazwischen sorgte Kabarettistin Nadja Maleh für gute Laune, ehe Unternehmer Ali Mahlodji Mut zur Förderung neuer Generationen einmahnte, Nikolaus Franke von der WU Wien das gewinnbringende Innovationsrennen erörterte und Chefökonom der UniCredit Bank Austria, Stefan Bruckbauer, den Aufschwung nach der Pandemie statistisch unterlegt schmackhaft machte.

Leadership und Aufschwung

Die Welt von Morgen stand auch im Fokus des dritten Tags: Tijen Onaran, Global Digital Women, rief die Ära der neuen CEOs aus, eine folgende Diskussionsrunde mit weiters Birgit Rechberger-Krammer (Henkel Österreich) und Fritz Poppmeier (Spar) diskutierte Skills und Notwendigkeiten für modernes Leadership. Den Abschluss steuerte AMS-Chef Johannes Kopf bei, der seine Ansichten zur erfolgreichen Krisenbewältigung an die Gäste richtete.

"Eine Veranstaltung wie diese hat einmal mehr bewiesen, dass uns nicht einmal eine Pandemie eines unserer liebsten Grundbedürfnisse abgewöhnen kann: Der analoge Gedankenaustausch untereinander ist unersetzlich. Hier entstehen neue Wege, die Zukunft anders zu denken", resümierte Cash-Chefredakteurin Margaretha Jurik. Die Fotonachlese zum 36. Cash Handelsforum finden Sie hier.
stats