Blue C zieht sich aus Deutschland zurück
 

Blue C zieht sich aus Deutschland zurück

Der E-Business-Dienstleister verdoppelte die Verluste im ersten Halbjahr und erzielte einen Konzernverlust von knapp 148 Millionen Schilling. Der Vorstand rief eine außerordentliche Hauptversammlung ein.

"Da die Marktentwicklung in Deutschland, wie angekündigt, nicht zufriedenstellend verlief und die lokale Nachfrage nach Internetdienstleistungen keine Trendwende erkennen lässt, hat sich das Management zur Schließung des Standortes in Köln entschieden", so der am Frankfurter Neuen Markt notierende E-Business-Dienstleister Blue C heute in einer Ad-hoc-Mitteilung. Zwar konnte der Umsatz während der ersten beiden Quartale in den Kernmärkten Deutschland und Österreich um 38 Prozent gesteigert werden, doch stieg auch der Konzernverlust (nach Minderheitenbeteiligungen) von 72 auf knapp 148 Millionen Schilling. Da die Verluste nun die liquiden Mittel um mehr als 50 Prozent übersteigen, rief der Vorstand für den 16. November eine außerordentliche Hauptversammlung ein.

(rs)

stats