"Bild" im Kleinformat
 

"Bild" im Kleinformat

Ab Montag, den 15. Juni, testet Axel Springer in München die "Bild“ im handlichen Tabloid-Format.

Der Axel Springer Verlag will in der Bayrischen Hauptstadt austesten, wie seine "Bild"-Zeitung im Kleinformat ankommt. Wie die "Bild" im Großformat soll auch die Tabloid-Version 60 Cent kosten, auch inhaltlich wird es keine Abweichungen zum Ursprungsprodukt geben. Gegenüber dem Branchendienst kress.de bestätigte ein "Bild"-Sprecher, dass mit der Tabloid-Ausgabe vorwiegend jüngere Leser und Pendler gewonnen werden sollen. Die Redaktion begründete den Tabloid-Versuch mit Kundenwünschen: Viele Leser hätten immer wieder gefragt, "Warum macht ihr die Zeitung nicht ein wenig handlicher?". Die Normalgröße hat ungefähr das doppelte Ausmaß des Tabloid-Formats. Auf der Fahrt in Bahn, Bus, U-Bahn oder Tram soll die "Bild"-Lektüre dank der Umstellung besser möglich.







Die kleinere "Bild" sei aber nur ein ergänzendes Medium, eine komplette Umstellung der "Bild" auf das Tabloid-Format komme nicht in Frage. Für den Markttest wird Springer die Gesamtauflage der Zeitung in München um ein Viertel erhöhen. Der Grund für das neue Format könnten die schwindenden Verkaufszahlen sein, so wurden laut IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.) im ersten Quartal 2009 um sechs Prozent weniger "Bild"-Hefte verkauft als im Vergleichszeitraum 2008.







(Quellen: APA/dpa, kress)
stats