Becker und Beckenbauer verlieren an Sympathie
 

Becker und Beckenbauer verlieren an Sympathie

Das Magazin GEO veröffentlicht die vierte Ausgabe seiner Markt-Media-Studie "Imagery".

Mareknartikel gewinnen in gehobenen Zielgruppen an Bedeutung, und das trotz wachsender Unzufriedenheit mit der wirtschaftlichen Situation und eher pessimistischer Zukunftserwartungen. Das ist ein Ergebnis der vierten Ausgabe der von GEO herausgegebenen Markt-Media-Studie "Imagery". Aus der Zielgruppe der "Top 20" (die oberen 20 Millionen der deutschen Bevölkerung) meinen deutlich mehr als vor zwei Jahren, dass "Marken ihren Preis wert sind" - 72 Prozent der Befragten sagen, "trifft ganz genau" oder "eher" zu (2000: 66 Prozent). 84 Prozent sind der Meinung, dass "Marken für gleichbleibend gute Qualität bürgen" (2000: 82 Prozent), und 67 Prozent, dass Marken ein größeres Vertrauen verdienen als andere Waren (2000: 58 Prozent).



Deutlich abgenommen hat das Interesse an Geld- und Kapitalanlagen, Versicherungen sowie gutem Essen und Trinken.



Für "Imahery" wurden auch die Images bekannter Testimonials abgefragt. Boris Becker und Franz Beckenbauer müssen demnach deutliche Imageverluste hinnehmen. Ebenfalls auf dem absteigenden Ast finden sich Steffi Graf, Michael Schumacher und Manfred Krug. Mika Häkkinen, Verona Feldbusch, Harald Schmidt und Claudia Schiffer konnten hingegen bei ihren Imagewerten punkten.



Die Studie "Imagery 4" ist gegen eine Schutzgebühr von 125 Euro bei Gruner + Jahr Österreich zu bestellen, Telefon 01/512 56 47.

(as)

stats