BBC will 2000 Stellen streichen
 

BBC will 2000 Stellen streichen

BBC-Generaldirektor Mark Thompson muss Fehlbetrag von fast 2,9 Milliarden Euro decken.

Der britische Rundfunksender BBC plant einem Bericht der "Financial Times" (FT) zufolge den Abbau von mehr als 2000 Stellen. Der BBC-Generaldirektor Mark Thompson muss einen Fehlbetrag von fast 2,9 Milliarden Euro decken. Wie er dies zu tun gedenkt, will er kommende Woche dem Aufsichtsgremiem des BBC präsentieren. Das Führungspersonal sei der FT zufolgen bereits informiert worden, dass mehr als zwölf Prozent der Jobs und damit über 2000 Arbeitsplätze wegfallen könnten.

Eine Reihe von Skandalen hat den BBC zuletzt selbst in die Schlagzeilen gebracht. Wegen eines irreführenden Berichts musst der Chef des Fernsehsenders BBC One, Peter Fincham, vergangene Woche zurücktreten. Das Fehlverhalten bei Anrufer-Shows kostete BBC ein Bußgeld von rund 74.000 Euro und eine Rüge der Medienaufsicht Ofcom.

(rs)

stats