B2B-Geschäft soll UMTS-Umsätze bringen
 

B2B-Geschäft soll UMTS-Umsätze bringen

Auf der Suche nach Einnahmequellen haben die Mobilfunkanbieter auf die Businesskunden bisher vergessen, so der Hamburger Unternehmensberater Mummert + Partner.

"Das eigentliche Potenzial liegt im Business-to-Business-Bereich (B2B) – hier ist eine echte Marktlücke zu schließen und noch Geld zu verdienen", glaubt Thomas Spiegelmeier, Mobilfunkexperte der Mummert + Partner Unternehmensberatung. Bisher würden die entsprechenden Angebote der Mobilfunkbetreiber aber fehlen.


Den durch die UMTS-Lizenzen entstandene Kostendruck auf die Telkos könne durch entsprechende B2B-Angebote entgegengewirkt werden. Erste Anwendungen für den mobilen Markt seien etwa der Datenaustausch zwischen Firma und Außendienstmitarbeitern von Versicherungsgesellschaften. Auch im Bereich Logistik bestehe eine große Nachfrage nach mobilen Diensten. Mummert + Partner gibt auch virtuellen Communities, an denen Geschäftspartner mit ihren mobilen Endgeräten teilnehmen können, große Chancen für einen Markterfolg. "Prominentes Beispiel einer solchen Community ist das Napster-Netz", heißt es in einer Aussendung des Unternehmens.


Der Hamburger Consulter geht auch davon aus, dass in den kommenden Jahren nur im Geschäftskunden-Markt Gewinne zu erzielen sind. Warum der Privatuser bisher im Fokus der Mobilfunkanbieter steht, ist für Mummert + Partner unverständlich.

(rs)

stats