Ausschreibung: Verleihung des Papageno-Medien...
 
Ausschreibung

Verleihung des Papageno-Medienpreises 2022

BMSGPK
Der österreichische Presserat verankerte bereits im Jahr 2012 die suizidpräventive Berichterstattung in seinem Ehrenkodex.
Der österreichische Presserat verankerte bereits im Jahr 2012 die suizidpräventive Berichterstattung in seinem Ehrenkodex.

Der Medienpreis wird jährlich um den Welttag der Suizidprävention (10. September) vergeben. Einreichungen sind bis 1. Juli 2022 möglich.

Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK), die österreichischen Gesellschaft für Suizidprävention (ÖGS), die Wiener Werkstätte für Suizidforschung sowie der Verein Kriseninterventionszentrum verleihen diesen Preis für den besten suizidpräventiven journalistischen Beitrag 2022 zum vierten Mal. "Ganz im Sinne des Mottos des heurigen Welttages der Suizidprävention –'Aktiv werden und Hoffnung schaffen' – soll der Papageno-Medienpreis wieder bewusst machen, dass Suizide wirkungsvoll verhütet werden können. Dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufhabe, zu der jede:r Einzelne etwas beitragen kann", betont Gesundheitsminister Johannes Rauch

Es konnte nachgewiesen werden, dass eine bestimmte Form der Berichterstattung nicht nur Imitationssuizide ("Werther-Effekt") verhindert, sondern generell suizidpräventiv wirken kann ("Papageno-Effekt"). Der Papageno-Effekt ist darüber hinaus auch Teil der Medienempfehlungen der WHO. Beiträge können von Autor:innen selbst eingereicht werden, auch die Einreichung über Dritte ist möglich. Für den Papageno-Medienpreis 2022 sind Beiträge, die im Zeitraum von 1. Juli 2021 bis 30. Juni 2022 veröffentlicht werden, zugelassen. Beiträge sind mit vollständigen Unterlagen bis spätestens 1. Juli 2022 unter dieser E-Mail einzureichen.

Die heurige Verleihung findet am 8. September im Presseclub Concordia statt. Die Nominierung erfolgt durch eine Jury mit Vertreter:innen des Bereichs Journalismus, Wissenschaft und Praxis der Suizidprävention sowie Betroffenen- und Angehörigenvertretungen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.
stats