ATVplus geht terrestrisch on Air
 

ATVplus geht terrestrisch on Air

Mit dem Start von ATVplus beginnt auch in Österreich die Ära von landesweitem Privatfernsehen.

Zwei Tage vor dem Start von ATVplus wurde das Programm des Vorgängersenders ATV vom Sender genommen, seither läuft nicht nur der Countdown und zählt die Sekunden bis zum Sendestart herunter, sondern auch das Maskottchen des Senders, ein schwarzer Hund, permanent durch das Bild. Am Sonntag 1. Juni 2003, ab 16.00 Uhr darf sich das Hündchen ausruhen, denn ab diesem Zeitpunkt strahlt der Privatsender ATVplus sein Programm österreichweit und terrestrisch aus. Damit beginnt auch in Österreich die Ära von landesweiten, per Hausantenne zu empfangenden Privatfernsehen.



Knapp mehr als 75 Prozent der heimischen Haushalte oder rund sechs Millionen ÖSterreicher können mit ATVplus über 18 im gesamten Bundesgebiet verteilte Sender (die dem ORF gehören) erreicht werden. Das ATVplus-Team um Vorstand Franz Prenner, Programmchef Markus Andorfer und Werbeleiter Christoph Schwedler peilt in der Startphase einen Marktanteil von fünf Prozent an, wenngleich einzelne Programmformate auch Reichweiten - die für die Werbewirtschaft relevantere Meßgröße - erzielen sollen, die deutlich im zweistelligen Bereich liegen. Zudem rechnet Prenner für 2003 mit einem Netto-Werbeumsatz von 15 Millionen Euro, 2004 sollen es schon 35 Millionen sein.



Diese Ziele sollen mit einem Programm erreicht werden, das seine Macher als "jung, dynamisch, witzig, sexy und österreichisch" titulieren. Gestartet wird "ganz normal" mit der neuen Chartsendung "Energy Euro Hot 30". Der Sendestart wurde übrigens wegen der sich aus 1. 6 und 16 Uhr ergebenden doppelten Zahlenkombination "1 6 so gelegt.



Den Start des neuen Programms zelebriert ATVplus am Abend des 1. Juni mit einem großen Fest beim Wiener Riesenrad.

(as)

stats