ARD und Produzentenallianz ziehen Konsequenze...
 

ARD und Produzentenallianz ziehen Konsequenzen aus "MeToo"

APA/AFP
A picture shows the messages "#Me too" and #Balancetonporc ("expose your pig") on the hand of a protester during a gathering against gender-based and sexual violence called by the Effronte-e-s Collective, on the Place de la Republique square in Paris on October 29, 2017...#MeToo hashtag, is the campaign encouraging women to denounce experiences of sexual abuse that has swept across social media in the wake of the wave of allegations targeting Hollywood producer Harvey Weinstein.. / AFP PHOTO / BERTRAND GUAY
A picture shows the messages "#Me too" and #Balancetonporc ("expose your pig") on the hand of a protester during a gathering against gender-based and sexual violence called by the Effronte-e-s Collective, on the Place de la Republique square in Paris on October 29, 2017...#MeToo hashtag, is the campaign encouraging women to denounce experiences of sexual abuse that has swept across social media in the wake of the wave of allegations targeting Hollywood producer Harvey Weinstein.. / AFP PHOTO / BERTRAND GUAY

Die ARD und die Allianz der Filmproduzenten haben Konsequenzen aus der "MeToo"-Debatte gezogen. Sie nahmen eine Vertragsklausel gegen sexuelle Gewalt und Belästigung in ihre gemeinsamen Leitlinien für Transparenz und Antikorruption auf.

Darin heißt es: "Die ARD-Landesrundfunkanstalten und die Produzenten werden jeglicher Form von sexueller Gewalt, Missbrauch und sexualisierter Belästigung entgegenwirken und jeweils erforderliche Maßnahmen zum Schutz Betroffener sowie zur Aufarbeitung und Prävention sicherstellen."




Die neue Klausel für die Produktionsverträge mache deutlich, dass es in der Branche keinerlei Toleranz für Sexismus geben dürfe, erklärte MDR-Chefin und ARD-Filmintendantin Karola Wille. Die Passage schaffe Sicherheit im Umgang mit dieser Thematik für alle Beteiligten, teilte Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz, mit.
stats