Anzeigenumfang bei Magazinen geschrumpft
 

Anzeigenumfang bei Magazinen geschrumpft

Ein Minus von 16 Prozent zählt die ZAS in Deutschland für das erste Quartal 2009.

Die Zahl der Anzeigenseiten in Publikumsmagazinen lag im ersten Quartal dieses Jahres in Deutschland um 16 Prozent unter den Vorjahreswerten. Das meldet die Zentrale Anzeigenstatistik (ZAS) des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger. Der Anteil der Anzeigen am Gesamtumfang aller Magazine blieb sogar unter einem Fünftel. Die ZAS unterscheidet dabei nicht zwischen bezahlten Anzeigen und Eigenwerbung.

In absoluten Zahlen die meisten Anzeigenseiten konnte dabei der "Stern" und das Computermagazin "c't" vermeldet, nämlich jeweils 576 Seiten im Schnitt - gefolgt von "Focus" und "Spiegel" (490 Seiten). Laut ZAS liegt diese Anzeigenfläche aber um ein Fünftel unter dem Vorjahresquartal. 

Ein Plus an Anzeigenseiten gegenüber 2008 weisen unter anderem "Cicero", "Frau im Spiegel", "LandLust" und "TV Klar" aus. Gegenüber den Dickschiffen bewegen sie sich aber auf eher niedrigem Niveau.

Der Gesamtumfang aller Magazine schrumpfte in diesem Quartal um sechs Prozent.

stats