Alles wie gehabt bei TW1
 

Alles wie gehabt bei TW1

Der ORF-Spartenkanal soll frühestens 2011 zum gebührenfinanziert werden.

Der vor zwölf Jahren gegründete ORF-Spartenkanal TW1 bleibt bis mindestens Ende 2010 in seiner jetzigen Form erhalten. Die beiden Geschäftsführer Werner Mück und Helmut Kaiser sehen das Geschäftsjahr 2008 "als größten Programmerfolg seit Bestehen des Senders". Die Nutzungszeit des Kanals stieg laut eigenen Angaben gegenüber dem Vorjahr um 41 Prozent, die Marktanteile wurden verdoppelt. Die Tagesreichweiten stiegen durchschnittlich auf über 150.000 Seher und mit rund tausend Sendestunden an Wiederholungen an ORF Dokumentationen wurde auf TW1 auch ein erheblicher Beitrag zum Public-Value des ORF attestiert. Der Jahresgewinn des Senders lag laut den Senderverantwortlichen sogar deutlich über der Vorgabe. (Das TW1 Sendeschema von April 2009 finden Sie hier).







Laut ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz habe die geplante Umwandlung von TW1 in einen gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Spartensender aufgrund des Erfolgs nicht erste Priorität und werde frühestens 2011 realisiert. In seinem Strukturkonzept hat Wrabetz, im Falle einer entsprechenden Finanzierungsmöglichkeit, die Umwandlung von TW1 in einen Kultur- und Spartenkanal vorgesehen. Für die Neustrukturierung von TW1 und deren Vorbereitung zeichnet Onlinedirektor Thomas Prantner verantwortlich. Die Vermarktung der beiden ORF-Medien liegt seit Anfang April bei der ORF-Werbetochter Enterprise. Bisher war sie im Wirkungsbereich der Onlinedirektion angesiedelt und wurde von der ORF Online und Teletext GmbH & Co. KG durchgeführt. 
stats