Absolute Mehrheit für ORF-Wahlberichterstattu...
 

Absolute Mehrheit für ORF-Wahlberichterstattung

ORF/Thomas Ramstorfer
Tarek Leitner und Marie-Claire Zimmermann präsentierten am Sonntag im ORF Ergebnisse und Analysen.
Tarek Leitner und Marie-Claire Zimmermann präsentierten am Sonntag im ORF Ergebnisse und Analysen.

Der ORF hat am Sonntag ab 16:30 Uhr bis zur Primetime fast durchgängig mehr als 50 Prozent Marktanteil erreicht.

Der erste Durchgang der Bundespräsidentenwahl ist nicht nur der Kampf zwischen Norbert Hofer, Alexander van der Bellen, Irmgard Griss & Co. gewesen, sondern auch der der TV-Sender. Im Vorfeld der Wahl gab es sowohl im ORF als auch bei ATV und Puls 4 zahlreiche Aufeinandertreffen der Kandidaten und Einzel-Interviews mit eben diesen zu sehen. Am Sonntag berichteten alle Sender live über die Ergebnisse des ersten Wahldurchgangs, hinzu kamen noch sechs Bundesländer-Tageszeitungen mit einem gemeinsamen Live-Stream (HORIZONT berichtete).

Im Fernsehen konnte der ORF seine Mitbewerber klar hinter sich lassen: In der ersten Sendung zwischen 16:30 und 19 Uhr versammelte der Sender im Schnitt 1,29 Millionen Menschen vor die Fernsehgeräte, das entsprach einem starken Marktanteil in Höhe von 57 Prozent. Während der ersten Hochrechnung um 17 Uhr sahen 1,47 Millionen Menschen zu. "Bundesland Heute" kam dann sogar auf noch etwas bessere 1,56 Millionen Zuseher und 59 Prozent Marktanteil. Die "Zeit im Bild" erreichte schließlich noch 1,60 Millionen Zuschauer und 55 Prozent. 

Der "Tatort" aus Weimar musste sich da zur besten Sendezeit schon mit weniger zufrieden geben: 716.000 Menschen ab zwölf Jahren schalteten ein und bescherten ORF 2 damit aber dennoch gute 22 Prozent Marktanteil. Ein "ZiB 2 Special" zum Wahlausgang steigerte sich im Anschluss wieder auf 975.000 Zuseher und 36 Prozent, Ingrid Thurnher diskutierte zum Abschluss des Abends schließlich vor 671.000 Menschen (38 Prozent) in einem "Im Zentrum Spezial". 

Servus TV vor Puls 4

Die private Konkurrenz konnte bei diesen starken Werten natürlich nicht mithalten, muss sich aber auch nicht verstecken. Vor allem für ATV lief es vergleichsweise gut: "ATV Meine Wahl" schaffte es ab 19:20 Uhr immerhin auf 190.000 Zuschauer und holte damit sehr gute 7,0 bei allen und 8,3 Prozent Marktanteil bei den 12- bis 49-Jährigen - damit war die Sendung die erfolgreichste des Tages für ATV. Insgesamt sahen die Wahlberichterstattung zwischen 16:45 und 20:15 Uhr durchschnittlich 104.000 Menschen, der Marktanteil in der Zielgruppe betrug 5,3 Prozent. 

Puls 4 kam über 59.000 Zuseher bei der Runde der Klubobleute ab 18:45 Uhr nicht hinaus, der Marktanteil bei den 12- bis 49-Jährigen lag hier bei schwachen 3,4 Prozent. Sogar Servus TV lag bei den Reichweiten vor Puls 4: Ab 16:30 Uhr informierte der Sender aus dem Hause Red Bull 79.000 Menschen über die Wahl. Bei der ersten Hochrechnung eine halbe Stunde später sahen immerhin noch 63.000 Menschen zu. 
stats