Abgang der Vice-Redaktion für neue Chefredakt...
 

Abgang der Vice-Redaktion für neue Chefredakteurin "nicht nachvollziehbar"

Vice

Redaktion sieht "Entmachtung der Landes-Chefredaktionen" als letzten ausschlaggebenden Schritt und verlässt das Unternehmen. Chefredakteurin Laura Himmelreich kontert und will zusätzliche Stellen schaffen.

Montagnachmittag wurde bekannt, dass ein Großteil des Redaktionsteams von Vice Austria und Noisey Austria das Unternehmen verlässt. In einem Posting auf Facebook teilte Hanna Herbst, stellvertretende Chefredakteurin und mit Ende August in Bildungskarenz, diesen Schritt mit. „Die Richtung, in die Vice gehen soll, entspricht nicht mehr dem, was Vice für uns all die Jahre ausgemacht hat, weshalb wir den Weg so nicht mehr mitgehen möchten“, begründet Herbst. Die ausscheidenden Mitarbeiter stünden nicht hinter der Managemententscheidung, die deutschsprachigen Länder unter der neuen Struktur Vice DACH zu bündeln. Die „Entmachtung der Landes-Chefredaktionen“ sei dabei der ausschlaggebende Schritt dazu gewesen, so Herbst stellvertretend für die Redaktion.

Im Juli gab das Unternehmen bekannt, dass Laura Himmelreich ab September alle Vice-Ableger in den deutschsprachigen Ländern als DACH-Chefredakteurin führen wird. Auf HORIZONT-Anfrage nennt sie die Argumente der Redaktion „nur schwer nachvollziehbar“. Das betreffe insbesondere auch den Vorwurf einer „Entmachtung der Landes-Chefredaktionen“. Vielmehr könnten die Redaktionen in Österreich und der Schweiz auch weiterhin „in großer Unabhängigkeit“ über Themen, die nur für das jeweilige Land relevant seien, entscheiden. Ziel der neuen Struktur sei es, Kapazitäten zu bündeln, damit „wir größere, ambitioniertere und auch länderübergreifende Reportagen- und Rechercheprojekte machen können.“ Zudem ermögliche es die neugeschaffene Struktur den kleinen Ländern auf die Ressourcen in Deutschland zurückzugreifen. „Das bringt allen Ländern nur Vorteile“, so Himmelreich. Eine Verkleinerung der Redaktion sei nicht angedacht, im Gegenteil: „Wir investieren derzeit in Video und schaffen hier auch zusätzliche Stellen.“ Der bisherige Vice Austria-Chefredakteur Markus Lust wechselt laut Himmelreich in eine andere Position im Unternehmen. Geblieben sei auch der Social Media Redakteur Mario Wolf.

Eine Beibehaltung des lokalen Contents sei insofern wichtig, als dass der lokale Werbemarkt in Österreich und der Schweiz für Vice eine große Bedeutung habe: „Und als Chefredakteurin für den deutschsprachigen Raum ist es mir sehr wichtig, dass unsere Marke als Werbeumfeld attraktiv ist“, meint Himmelreich angesprochen auf die Bedeutung der lokalen Märkte.

Ein ausführliches Interview mit Laura Himmelreich lesen Sie in der kommenden HORIZONT-Ausgabe 33-34 am 24. August 2018. Noch kein Abo? Hier klicken.

stats