27 Anträge für private TV-Lizenzen
 

27 Anträge für private TV-Lizenzen

Insgesamt 27 Anträge für eine der zu vergebenden terrestrische TV-Lizenen wurden heute bei der dafür zuständigen RTR, der Rundfunk- und Telekommkcontroll GmbH abgegeben.

Insgesamt 27 Anträge für eine der zu vergebenden terrestrische TV-Lizenen wurden heute bei der dafür zuständigen RTR, der Rundfunk- und Telekommkcontroll GmbH, Geschäftsstelle der Kommunikationsbehörde Austria - KommAustria, abgegeben. Davon sieben Anträge für ein bundesweites Privat-TV, 20 Anträge entfallen auf ballungsraum-TV. Die Bewerbungsfrist ist heute, Mittwoch, 7. November 2001, um 13.00 Uhr abgelaufen.



"Die KommAustria hat nun die Aufgabe, die Anträge sorgfältig zu prüfen. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass es nach Abschluss des

Verfahrens nicht nur regionales sondern auch bundesweites

Privatfernsehen in Österreich über die Hausantenne geben wird", stellt

Hans Peter Lehofer, Leiter der KommAustria, fest.



Bundesweites Privat-TV


In einem ersten Schritt prüft die KommAustria die Anträge auf

Vollständigkeit und ob die gesetzlich geforderten Nachweise erbracht

wurden. Schwerpunkte sind dabei das technische Versorgungskonzept

sowie der Nachweis der finanziellen und organisatorischen

Voraussetzungen. Die inhaltliche Qualität der Anträge wird in einem

zweiten Schritt überprüft; dafür sind auch mündliche Verhandlungen mit

den Verfahrensparteien vorgesehen, die vorerst für die Woche vom 17. bis 21. Dezember angesetzt sind. Mit dem Abschluss des Vergabeverfahrens – d.h. mit der Zustellung der bundesweiten Zulassung – ist Anfang Februar 2002 zu rechnen.



Nicht-bundesweites Privat-TV


Zusätzlich zum Antrag für bundesweites Privat-TV konnten auch Anträge

für regionale und lokale Zulassungen gestellt werden. Dies betrifft

insbesondere jene Ballungsraumlizenzen (Wien, Linz und Salzburg), für die Frequenzen des ORF verwendet werden. Vor der Vergabe der nicht-bundesweiten Lizenzen haben die von den Anträgen betroffenen

Landesregierungen ein Stellungnahmerecht. Für sonstige regionale und lokale Veranstalter stehen die vom Inhaber der bundesweiten Lizenz nicht in Anspruch genommenen Frequenzen zur Verfügung. Diese Verfahren können daher erst dann abgeschlossen werden, wenn der Inhaber der bundesweiten Privat-TV-Zulassung feststeht.



Alle Zulassungen für Privat-TV werden auf zehn Jahre vergeben.

(as) (dodo)



Hier die Anträge als PDF-Dateien zum Download:


- Bundesweite Anträge


- nicht Bundesweite Anträge





stats