10 Jahre ATV
 

10 Jahre ATV

Das MA-Ziel für 2009 sei erreicht, Geld verdienen lässt sich mit dem Sender auch nach zehn Jahren nicht.

Ein Jahrzehnt nach dem Eintritt in den Fernsehmarkt als erster österreichweit empfangbarer Privatsender zieht ATV-Geschäftsführer Ludwig Bauer ein Resümee. So meint er zum immer wieder kolportierten jährlichen Verlust von 15 bis 20 Millionen Euro, dass dieser sich "in den Anfangsjahren immer mal wieder auch in diesen Größenordnungen" bewegt habe. "Wir konnten das in den vergangenen Jahren deutlich verringern, sind aber immer noch nicht 'break-even', was auch an den Rahmenbedingungen des Wettbewerbs in Österreich liegt.", so der Geschäftsführer.

ATV hat sein Ziel für 2009 - im Jahresschnitt fünf Prozent Marktanteil bei den 12- bis 49-jährigen Sehern - erreicht. 2010 peile man sechs Prozent an. Mit einem weiteren Prozentpunkt könne man in Folge "dann schon richtig Geld verdienen".
Nach einem sehr schwierigen Jahr 2008 habe sich die Situation am Werbemarkt im Laufe des vergangenen Jahres "wieder versachlicht", so Bauer. Dass die Firmen oder Werbeplaner ihre Etats für ein Jahr im Voraus verplanen, habe es aber schon vor der Krise nicht mehr gegeben, damit sei man auch weiter konfrontiert.

Einen Coup hat ATV für den Opernball gelandet, von wo der deutsche Moderatorenstar Thomas Gottschalk für den Privatsender berichten wird (siehe HORIZONT online). Einen kleinen Seitenhieb auf den vom ORF abgeworbenen Dominic Heinzl konnte sich Bauer dahingehend nicht verkneifen: "Wir haben gesagt, wenn uns die B-Prominenz vom ORF abspenstig gemacht wird, dann legen wir halt die A-Prominenz nach." Im Blick auf den ORF fordert Bauer im neuen ORF-Gesetz einen klar umrissenen öffentlich-rechtlichen Auftrag des ORF, dessen Einhaltung auch von der neuen unabhängigen Medienbehörde kontrolliert werden solle. Zudem solle im Hinblick auf die in Aussicht gestellte Gebührenrefundierung von 160 Millionen Euro auch die Medienförderung für Private in Österreich deutlich angehoben werden. Ein Ärgernis stellt für ihn die Diskussion um die Aufhebung der Werbezeitbegrenzung im ORF-Bundesländer-TV dar.

(Quelle: APA)
stats