1. Halbjahr: Kanzler und Vizekanzler mit stär...
 

1. Halbjahr: Kanzler und Vizekanzler mit stärkster Medienpräsenz

HERBERT PFARRHOFER
ABD0055_20171021 - WIEN - ÖSTERREICH: ÖVP-Bundesparteiobmann Sebastian Kurz nach einem Sondierungsgespräch mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Samstag, 21. Oktober 2017, in Wien. - FOTO: APA/HERBERT PFARRHOFER
ABD0055_20171021 - WIEN - ÖSTERREICH: ÖVP-Bundesparteiobmann Sebastian Kurz nach einem Sondierungsgespräch mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Samstag, 21. Oktober 2017, in Wien. - FOTO: APA/HERBERT PFARRHOFER

Bundeskanzler Sebastian Kurz wird im ersten Halbjahr 2018 beinahe doppelt so oft genannt wie Vizekanzler Heinz-Christian Strache, der im APA-OTS-Politikerranking den zweiten Platz einnimmt.

Die mit Abstand stärkste Medienpräsenz aller österreichischen Politikerinnen und Politiker verzeichnet im ersten Halbjahr 2018 Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Bei durchschnittlich 4.400 Nennungen pro Monat erreicht der ÖVP-Parteiobmann insgesamt 26.371 namentliche Erwähnungen in österreichischen Tageszeitungen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 zeigt sich – ausgehend von einem bereits hohen Niveau – nochmals ein Nennungswachstum von über 15 Prozent.

Bundeskanzler Kurz wird dabei im ersten Halbjahr beinahe doppelt so oft genannt wie Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ), der im APA-OTS-Politikerranking den zweiten Platz einnimmt. Der FPÖ-Obmann verbucht in den ersten sechs Monaten insgesamt 14.076 namentliche Erwähnungen und erreicht im Vergleich zum 1. Halbjahr 2017 beinahe eine Verdoppelung seiner medialen Präsenz (plus 96 Prozent).

Platz drei im Ranking belegt Wiens Neo-Bürgermeister Michael Ludwig, der insgesamt 8.112 Nennungen auf sich vereinen kann und statistisch gesehen der medial präsenteste SPÖ-Politiker im ersten Halbjahr 2018 ist. Als Nachfolger von Michael Häupl (3.944 Nennungen; Rang 12) erreicht Ludwig die meisten namentlichen Erwähnungen in den  Monaten Jänner (1.938) und Mai (2.921) und verbucht zur Vergleichsperiode des Vorjahres ein Präsenzwachstum von 128 Prozent.

Den vierten Platz im Ranking belegt Herbert Kickl (FPÖ), der mediale Aufsteiger der aktuellen Analyse-Periode. Innenminister Kickl verzeichnet insgesamt 7.145 namentliche Erwähnungen und erreicht im Vergleich zum 1. Halbjahr des Vorjahres ein überdurchschnittliches Präsenzplus von satten 730 Prozent.

Ex-Bundeskanzler und SPÖ-Bundesparteiobmann Christian Kern belegt mit 6.037 Nennungen den fünften Platz im aktuellen Politikerranking, was einen Rückgang seiner medialen Präsenz bedeutet. Nach 22.911 Nennungen in der Vorjahresperiode büßt Christian Kern aktuell rund drei Viertel seiner namentlichen Erwähnungen ein (minus 74 Prozent).

Die Plätze sechs bis zehn belegen Listen-Gründer Peter Pilz (5.389 Nennungen), Landeshauptmann Peter Kaiser (5.274), Bundespräsident Alexander Van der Bellen (4.969), Landeshauptmann Günther Platter (4.926) und Infrastrukturminister Norbert Hofer (4.866). Unter den Top-10 des 1. Halbjahres 2018 befinden sich somit ausschließlich männliche Politiker. Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (3.990 Nennungen) belegt als höchstgereihte Frau den elften Platz im Ranking.

Das Ranking wurde von APA-DeFacto aufgrund der Anzahl der Nennungen von Politikerinnen und Politikern in allen österreichischen Tageszeitungen für den Zeitraum von 1. Jänner 2018 bis 30. Juni 2018 erstellt.

stats